Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Stiermuseum Antonio Fuentes Zurita

300
1

Dieses Museum entstand mit dem Ziel, das historische Andenken an den populären Stierkämpfer Antonio Fuentes Zurita (Sevilla, 1869 -1938) zu bewahren, dessen Berufskarriere im letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts ihren Höhepunkt hatte.

Sein Beitrag als Land-, Viehwirt und Unternehmer zur wirtschaftlichen und industriellen Aktivität von La Puebla de Cazalla sowie seine besondere Beziehung zu dem sevillanischen Dorf haben sich in vielen Initiativen bewiesen. Sein Name ist in einer Straße des Dorfs verewigt, das auch durch das prächtige Landgut „La Coronela“ und zwei große Gebäude an seine Person erinnert wird: eine Weinkellerei, die heute ein Hörsaal für kulturelle Aktivitäten ist und das Altersheim, dessen Gebäude auch Sitz des Museums ist.

Die Ausstellung verteilt sich auf einen Vorraum und vier Säle. Im ersten Saal sind biografische Notizen und Porträtaufnahmen, die in illustrierten Zeitschriften der damaligen Zeit erschienen sind und Fotografien berühmter Fotografen wie E. Beauchy, M. Castillo, J. Derrey oder Valleto ausgestellt.

Im zweiten Saal gibt es Flamenco-Plakate zu sehen: die in chronologischer Reihenfolge angeordneten Plakate zeigen seine Anfänge al Stierkämpfer im Jahr 1892, seinen Hochpunkt im Jahr 1894, seinen Abschied im Jahr 1908 und seinen letzten Auftritt im Jahr 1934. Im dritten Saal sind Postkarten und Sammelbilder von Antonio Fuentes ausgestellt, die bezeugen, wie berühmt er in der damaligen Zeit war. 

Der vierte Saal zeigt intimere Aspekte des Stierkämpfers, mit Fotografien aus seinem Privatumfeld, seiner Familie oder seiner land- und viehwirtschaftlichen Tätigkeit sowie seiner Freundschaft mit dem Dichter Manuel Machado.

Kategorie

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.