Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Archivo de Indias

1999
0

In Sevilla wurde unter der Herrschaft von Felipe II,. Das Gebäude des Archivo General de Indias (Generalarchiv über das Kolonialreich) gebaut. Es wurde von Juan de Herrera als Börse, Lonja de Mercaderes, entworfen. An dem Gebäude, das 1646 fertiggestellt wurde, waren mehrere angesehene Architekten beteiligt, wie Juan de Minjares, Alonso de Vandelvira und Miguel de Zumárraga, die einige Ideen des ursprünglichen Projekts abänderten, indem sie innovative Elemente einbezogen, wie z. B. das Gewölbe des Obergeschosses, um die übliche herrerianische Lösung eines Giebeldachs zu erleichtern, das schwerer war und eine größere Brandgefahr darstellte.

Carlos III. macht daraus dank des architektonischen Eingriffs von Luca Cintora das Archivo General de Indias und schuf so ein Zentralarchiv für die Dokumente über das spanische Kolonialreich in Übersee zwischen dem XV. - XIX. Jahrhundert.

Mit einem quadratischen Grundriss, 56 Metern auf jeder Seite und zwei Stockwerken besteht das Archiv im Wesentlichen aus einem zentralen Hof, der von zwei viereckigen Bereichen umgeben ist, einem inneren und einem äußeren. Das ganze Gebäude ist aus Stein und hat zwei gewölbte Stockwerke, die durch eine monumentale Treppe miteinander verbunden sind.

Das Archivo General de Indias ist eines der wichtigsten Archive über die Entdeckung und die Eroberung der neuen Welt. Dort wird das Exemplar des Alamanach perpetuum von Abraham Zacuto aufbewahrt, das Christoph Kolumbus benutzte, um die Breiten zu berechnen. Abraham Zacuto war einer der einflussreichsten Wissenschaftler. Er verbesserte das Astrolabium und veröffentlichte den Almanach perpetuum, der für die Seefahrer des XV. Jahrhunderts sehr nützlich war. Man findet dort auch die Rechnungsbücher des konvertierten Luis de Santángel, der die Reise des Kolumbus förderte und teilweise finanzierte.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.