Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Basílica del Gran Poder

425
0

Die heutige Basílica Menor de Jesús del Gran Poder wurde gebaut, um einen Ort zu schaffen, an dem die große Verehrung zum Ausdruck kommen sollte, welche die Bevölkerung von Sevilla schon seit Jahrhunderten der Heiligenstatue des Herrn gezeigt hatte.

Das von Alberto Balbontín de Orta und Antonio Delgado Roig entworfene Gebäude ist eine historizistische Kirche, die mit zeitgenössischen Materialien und klassischen Endverarbeitungen gebaut wurde. Das Portal befindet sich in einer Fassade, die eine Kombination von Renaissance- und Barockelementen aufweist, welche das gleiche Schema wiederholen: das der Tür selbst, um das Wappen in einem unterbrochenen Giebel zu platzieren; ein zweites für die Kartusche des Einweihungsdatums und ein drittes für den Glockenturm mit drei Glocken und einem schmiedeeisernen Kreuz, der eine ähnliche Struktur in absteigender Größe aufweist. Der Rest der Fassade der Basilika ist auf dem Platz mit dem Gebäude integriert, das die Dependancen der Bruderschaft und der Pfarrei beherbergt.

Der Innenraum hat einen kreisförmiger Grundriss, dem ein portikusförmiges Atrium mit großen Balkonen an den Seiten vorgelagert ist. Das Kirchenschiff ist einfach und besteht nur aus einem hohen Sockel aus rotem und schwarzem Marmor (Gascó, 1965) und der weiß gestreiften Wand, die mit den vierzehn Stationen des Kreuzweges auf ebenso vielen Leinwänden dargestellt werden (Antonio Agudo Torrico, 1996). 

Das Dach der Basilika hat ein halbkugelförmiges Gewölbe, das mit einer Kassettendecke und einer zentralen Laterne gestaltet ist. Im vorderen Bereich befindet sich das Presbyterium mit einem Retabel-Camarín (Guzmán Bejarano, 1965), das von den Altarbildern der Kapelle von San Lorenzo (XIX. Jahrhundert) kopiert wurde. Darin befinden sich die Statuen des Herrn sowie der Santisima Virgen und San Juan an Seiten. 

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.