Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Biblioteca Colombina und Biblioteca Capitular

2292
0

Die Institución Colombina, die ihren Sitz in Sevilla hat, ist die moderne Verwaltungseinrichtung, die die Kapitelsbibliothek, die Biblioteca Colombina, das Archiv der Kathedrale von Sevilla, die Bibliothek des Erzbistums und das allgemeine Archiv des Erzbistums verwaltet. Die Biblioteca Colombina befindet sich am westlichen Ende des Patio de los Naranjos der Kathedrale von Sevilla. Sie wurde 1539 dank eines großen Vermächtnisses von Fernando Kolumbus gegründet. Diese Bibliothek besitzt Inkunabeln und andere seltene Bücher sowie handgeschriebene Manuskripte von Christoph Kolumbus.

Als Erwachsener erlangte Fernando Kolumbus einen Ruf als Gelehrter. Er verfügte über ein beträchtliches Einkommen aus dem väterlichen Nachlass in der Neuen Welt und gab einen großen Teil davon für Bücher aus. Er sammelte rund 15.000 Bände in seiner persönlichen Bibliothek.

Abgesehen von ihrer außergewöhnlichen Größe hat diese Bibliothek weitere Eigenschaften, die sie damals (XVI. Jahrhundert) einzigartig machten. Am bemerkenswertesten ist das Klassifizierungssystem, das Fernando Kolumbus für die Inventarisierung der Bücher verwendete, die Teil seiner Sammlung wurden: Er notierte persönlich das Datum und den Ort des Kaufs sowie den Preis jedes einzelnen Werks, das er oder seine Mitarbeiter erwarben. Erwähnenswert ist auch Fernandos besonderes Interesse an gedruckten Werken, das sich unter anderem in den 1194 Inkunabeln widerspiegelt, die sich 2017 zusammen mit anderen bemerkenswerten und sehr wertvollen Werken im Bestand der Biblioteca Colombina befanden. Diese Bibliothek hatte auch einen Vollzeitbibliothekar mit einem für damalige Verhältnisse anständigen Gehalt, dem eine Wohnung im Bibliotheksgebäude zugewiesen wurde, in der er dort dauerhaft wohnen sollte. Als Christoph Kolumbus 1506 starb, erbte sein Sohn Fernando seine persönliche Bibliothek, die Teil der ersten dokumentarischen Sammlungen der zukünftigen Biblioteca Colombina wurde.

Im Testament von Fernando Kolumbus wurden Vorkehrungen getroffen, um das Weiterbestehen seiner Bibliothek nach seinem Tod zu gewährleisten. So sollten die Bücher, aus denen sich die Bibliothek zusammensetzte, nicht verkauft werden und mit den Einnahmen, die er der Bibliothek vermachte, sollten weitere Werke gekauft werden. Trotzdem war das Eigentum an der Bibliothek nach Fernandos Tod 1539 mehrere Jahrzehnte lang Gegenstand von Rechtsstreitigkeiten, bis sie schließlich in die Hände des Domkapitels von Sevilla überging. Obwohl die meisten Bücher von Fernando Kolumbus im Laufe der Jahrhunderte verloren gegangen sind, ist die Biblioteca Colombina heute in gutem Zustand und sowohl für Forscher als auch für nicht-akademische Besucher zugänglich.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.