Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Cementerio de San Fernando

419
0

Dieser Friedhof wird oft „Freilichtmuseum von Sevilla“ genannt. Er befindet sich seit 1852 nördlich der Stadt hinter dem Hospital de San Lázaro. Da die Grabmale besonders schön sind, lohnt sich der Besuch.

Der Friedhof San Fernando wurde 1852 als Reaktion auf die Notwendigkeit eröffnet, die Gröber an einem Ort zu konzentrieren und nicht nur in Kirchen und Friedhöfen, die bereits im XVIII. Jahrhundert aufgrund des Bevölkerungswachstums und der Epidemien, die Sevilla plagten, überfüllt waren.

Der Friedhof San Fernando wurde im Jahr 1852 gebaut und öffnete am 1. Januar 1853 seine Tore für die erste Beerdigung. Er besteht aus Hauptwegen, an denen sich die Gräber, Mausoleen und Grabmale von Toreros, Sängern usw. befinden.

Unter den Kunstwerken, die wir auf dem Friedhof von Sevilla finden können, ist das Pantheon von Joselito „el Gallo“, dessen Bruder Rafael und Ignacio Sánchez Mejías. Der Cristo Crucificado de las Mieles, das Pantheon von Antonio „El Bailarín“ und das der Toreros „Paquirri“ und Juan Belmonte. Sowie weitere herausragende Persönlichkeiten: Juanita Reina, Gitanillo de Triana, Espartero, Diego Martínez Barrio, Antonio Susillo….

Die ganze Anlage ist mit Zypressen bepflanzt, dem Friedhofsbaum schlechthin. Außerdem sieht man Palmen, die den Triumph des Lebens und der Ewigkeit symbolisieren.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.