Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Convento de los Filipenses

204
0

Das Kloster der Visitation de Santa Isabel (Madres Filipenses) wurde im letzten Viertel des XVI. Jahrhunderts gegründet und von verschiedenen religiösen Kongregationen bewohnt.  Ursprünglich war es ein Beginenhaus, das sich 1731 der Kongregation der Mínimas-Nonnen anschloss, die die Leitung des Klosters übernahmen. Später, um 1855, verließen die Mínimas aufgrund der Säkularisierung das Kloster, das schließlich von den philippinischen Nonnen besetzt wurde, die heute dort leben. 

Das Gebäude besteht aus mehreren renovierten Höfen, einer Kapelle und einer Kirche. Die Kirche besteht aus einem einzigen Schiff mit einer besonderen Kassettendecke, die auf die zweite Hälfte des XVI. Jahrhunderts, der Zeit der Gründung, datiert werden kann. Der Rest der Kirche stammt aus dem XVIII. Jahrhundert. Die üppige Fassade, der dreieckige Turm, der typisch für Ecija ist, und das Hauptaltarbild im neoklassischen Stil sind besonders sehenswert. Genauso wichtig wie seine Geschichte ist das Erbe, das das Kloster heute beherbergt. Besonders erwähnenswert sind vor allem die Werke, die mit Pedro Roldán zu tun haben. Im Hauptaltarbild im neoklassischen Stil, das der Virgen de los Dolores gewidmet ist, ist ein Relief über die Heimsuchung der Heiligen Isabel des genialen Barockkünstlers erhalten, das wahrscheinlich aus dem 1698 von Cristóbal de Guadix bestellten Retabel stammt. Dem Umfeld von Roldán werden auch verschiedene Skulpturen zugeschrieben (Jesús Flagelado, Crucificado, Jesús Nazareno...).Information: Kann nicht besichtigt werden.

Öffnungszeiten

Kann nicht besichtigt werden.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.