Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Das Kloster Santa Ángela de la Cruz

545
0

Das Kloster Santa Ángela de la Cruz. Das zu dem von der Heiligen Ángela de la Cruz gegründeten Orden gehörende Kloster befindet sich gegenüber der Pfarrkirche San Juan Bautista, an der höchstgelegenen Stelle der Stadt. Seine Altstadtlage eignete sich optimal für karitativen Zwecke. Das Parken für eine Klosterbesichtigung wird aufgrund der engen Gassen allerdings etwas erschwert. Das Klostergebäude befindet sich in einem durchaus guten Zustand. Die Besichtigung der Innenräume ist jedoch an die Zeiten, in denen Messen abgehalten werden, gebunden. Das Konvent Santa Ángela de la Cruz in Las Cabezas de San Juan wurde am 17. April 1943 von den Grafen von Villacreces gegründet. Das Schönste ist seine Kapelle. Sie ist sehr schlicht, ohne äußeren Schmuck und besteht aus einem einzigen Kirchenschiff mit einem vorderen Glockengiebel. Im Inneren befinden sich jedoch neben einem barocken Altarbild aus Carmona auch einige interessante Schnitzarbeiten. Die übrigen Räumlichkeiten des Klosters sind weniger bedeutsam, denn in diesem Schwesternorden, der sich den Armen widmet, herrscht vor allem Sparsamkeit. Da es sich bei dem Gebäude ursprünglich um den Palast der Familie Zuleta handelte, entspricht auch die Raumaufteilung seiner früheren Bestimmung. Das Gebäude wurde mit einem offenen Kreuzgang entworfen, um den zwei Stockwerke angeordnet sind. Die Klosterzellen liegen im oberen Bereich und die Gemeinschaftsräume sind im unteren Teil untergebracht. Beide Etagen werden durch eine stattliche Treppe miteinander verbunden. Auf dem prächtigen Altar in der schönen Kapelle befindet sich eine Unbefleckte Empfängnis. Weitere Schnitzerarbeiten sind die Virgen de la Salud, eine bekleidete Skulptur sowie die Virgen de la Antigua von José Delgado Brankenbury, eine Schenkung aus dem Jahr 2002 von der Tochter des Künstlers, María Belén Delgado. 

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.