Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Der Brunnen Mezquitilla bzw. Fuente del Moro

233
0

Im Städtchen Mezquitilla befindet sich eine alte muslimische Bogenanlage, die auf das 12. Jahrhundert zurückgeht – ein vermutlicher Beleg für das Bestehen eines kleinen islamischen Dorfes, das um ein Oratorium bzw. eine Moschee herum gebaut wurde. Die Anlage stammt aus der Zeit der Almohaden, denn sie zeigt deutliche Parallelen zu anderen Brunnen, die im alten Königreich Sevilla entstanden. 

Wirklich alt hingegen ist der viereckige Bereich mit einem Teich und einem in den Fels geschlagenen, mit einem halbkreisförmigen Gewölbe überdachten Becken. Es öffnet sich nach vorne durch zwei abgesenkte, stark maurisch geprägte Rundbögen nach außen. Die vorgenommenen Restaurierungen beseitigten einen Teil des Aussehens. Der erste Umbau wurde 1936 von der Stadtverwaltung vorgenommen, ein späterer 1952 mithilfe von Spenden der Stadtbewohner. Bei den folgenden Veränderungen, 1982 und 1994, wurde versucht, dem Brunnen seinen früheren Glanz zurückzugeben. Der Originalbau bestand aus weiß gekalktem Mauerwerk. 

Neben seiner Nutzung als Trinkwasserbrunnen für die Bewohner, als Wasserstelle für Tiere und Waschplatz für Kleidung, ist anzunehmen, dass der Brunnen auch für Waschungen bzw. Reinigungsrituale vor dem muslimischen Gebet diente. 

Das Denkmal besitzt hohen historischen, ethnologischen und denkmalpflegerischen Wert, da es das älteste architektonische Element der Gemeinde ist, und damit einen Bezugspunkt für den Ursprung des Stadtkerns von La Mezquitilla darstellt.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.