Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Die Kapelle La Soledad

323
0

Die ehemalige Einsiedelei Santa Maria de la Asunción, die Reisenden als Herberge diente, stammt vermutlich aus den Anfängen des 16. Jahrhunderts. Sie befand sich auf dem Gelände innerhalb der alten Stadtmauer von Gerena. Die Kapelle wurde im Mudéjar-Stil mit einem einzigen Schiff, einem Trogdach, einem halbrunden Presbyterium und einem darunter liegenden Chor errichtet. Sie ist der Bruderschaft der Einsamkeit gewidmet.  
Am Karsamstag findet eine Prozession mit dem Christus des Heiligen Begräbnisses (Cristo Yacente), ein anonymes Werk aus dem 16. Jahrhundert und der Jungfrau der Einsamkeit (Virgen de la Soledad), aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts statt. Alle drei Jahre wird eine Prozession mit dem Herren des Friedens (Señor de la Paz) von der Bruderschaft am Ostersonntag veranstaltet.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.