Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Die Kirche Nuestra Señora del Carmen

164
2

Die heutige Carmen-Kirche wurde im 18. Jahrhundert auf dem Fundament der ehemaligen, aus dem 16. Jahrhundert stammenden Einsiedelei des Cristo de la Sangre erbaut. Zu sehen sind gotische und dem Mudéjarstil entlehnte Einzelheiten, die zum vorherigen Gebäude gehörten.

Die Krypta des Gotteshauses wird seit vielen Jahrhunderten von den Markgrafen von Estepa als Adelspantheon genutzt.

Sie besitzt eine der eindrucksvollsten Eingangspforten des andalusischen Barocks aus dem 18. Jahrhundert und verbindet schwarze und weiße Marmortafeln mit Säulen, die vom Künstler Andrés de Zabala stammen.
Im Inneren besticht die Holzskulptur der Virgen del Carmen auf dem Hochaltar. Sie entstand um die Mitte des 17. Jahrhunderts und wurde von einer der Markgräfinnen von Estepa, Doña Leonor María Centurión y Mendoza, gestiftet. Als Besonderheit wird darauf hingewiesen, dass die Mutter Gottes nicht mit dem Jesuskind im Arm dargestellt wird. 

Auch verschiedene weitere Stücke von großem künstlerischem und historischem Wert finden sich hier, beispielsweise ein dem Cristo de la Sangre gewidmetes Gemälde aus dem späten 16. Jahrhundert sowie ehemalige Votivbilder mit der Darstellung der Virgen del Carmen.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.