Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Die Kirche Santa María de La Asunción

144
1

An der Stelle, an der sich die Pfarrkirche befindet, stand ursprünglich eine muslimische Festung aus der Almohadenzeit, von der heute nur noch ein Mauerrest neben dem oberen Teil der Kirche erhalten ist. Dort ist ein spitz zulaufender Hufeisenbogen von einem Alfiz, einem rechteckigen Rahmen, umgeben. 

Der gotisch-mudejarische Kirchenbau aus Quadersteinen und Ziegeln besitzt einen rechteckigen Grundriss und ist durch kreuzförmige Pfeiler in vier Reihen in drei Kirchenschiffe unterteilt. Die Pfeiler werden durch sehr einfache Kapitelle in Form von Ausrundungen, auf denen Spitzbögen ruhen, abgeschlossen. Im Laufe des 16. Jahrhunderts entstanden die Kapellen der Seitenschiffe. Im 17. Jahrhundert wurde der Bau der Sakristei abgeschlossen und im 18. Jahrhundert der Chor im unteren Teil der Kirche angelegt sowie die Decken der Kirchenschiffe erneuert. Der heutige Hauptaltar aus dem Jahr 1955 enthält verschiedene Gemälde von Rafael Blas Rodríguez. Ganz oben befinden sich eine Skulptur des Gekreuzigten aus dem 16. Jahrhundert und zwei Tafeln aus dem späten 16. Jahrhundert, die die Heiligen Petrus und Paulus sowie das letzte Abendmahl darstellen. Besonders interessant ist die Vorderseite des Altars, die mit sevillanischen Kacheln aus dem 16. Jahrhundert geschmückt ist.  

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.