Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Iglesia de San Luis de los Franceses

471
0

Dieses emblematische Gebäude ist seit dem Desamortisierungsprozess Im XIX. Jahrhundert Besitz der Provinzregierung von Sevilla. Der Gebäudekomplex wurde zwischen 1699 und 1731 gebaut und gehört zu den am besten erhaltenen Barockbauten in Sevilla.

Der Architekt war Leonardo de Figueroa, und das Projekt wurde von einer ausgewählten Gruppe von jesuitischen Gelehrten beaufsichtigt. Die Kirche zeichnet sich durch ihren hohen Symbolgehalt und durch die Kombination von europäischen Barockelementen und lokalen traditionellen Formen aus.

Nach der endgültigen Vertreibung der Jesuiten im Jahr 1835 wurde das Gebäude als Priesterseminar, Franziskanerkloster, Krankenhaus, Fabrik im XIX. Jahrhundert, Hospiz und Anfang des XX. Jahrhunderts - nachdem es schon entweiht war - als Bühne für Aufführungen wie Don Juan Tenorio genutzt.

Die Jesuiten beabsichtigten mit dieser Kirche, den jungen Novizen und Besuchern des Gotteshauses die Macht der Gesellschaft Jesu zu zeigen. Deshalb stellen die Retabel die Größe der Jesuitenheiligen und die Leistungen des Ordens dar. Die Hauskapelle wurde als Privatkapelle für die Studenten des Noviziats konzipiert, und für mehr als 300 Jahren war der Zutritt für Besucher untersagt.

Sie gehörte zu den wenigen Kirchen, die während des Bürgerkriegs nicht niedergebrannt wurden, da sie sich während der Besetzung durch Queipo de Llano neben dem Zentrum des Widerstands in Sevilla befand. In den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts schlug ein Blitz durch das Gewölbe des Chors ein und zerstörte ein Ölgemälde über der Tür der Kirche. Die Krypta wurde jahrelang als echter Friedhof genutzt.

Nach der in den letzten Jahren durchgeführten Restaurierung wurden die Kirche, die Hauskapelle und die Krypta zur Freude aller Sevillaner sowie der Besucher der Stadt für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
 

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.