Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Kirche Santa María de la Mesa

200
1

Diese Kirche wurde mit Dekret vom 2. Februar 1979 (BOE vom 9. April 1979) zum nationalen historisch-künstlerischen Denkmal erklärt. Sie ist der Himmelfahrt der Jungfrau Maria gewidmet und wird, aufgrund der Höhenlage des Geländes, auf dem sie sich befindet, im Volksmund Santa Maria de la Mesa (Heilige Maria der Hochebene) genannt. 

Baulich hat die Pfarrkirche einen Grundriss von fünf Schiffen, die durch Säulen geteilt sind, und offene Kapellen an den Seiten. Das Mittelschiff wird zu Füßen mit einer Orgel und einem großen Chor mit 61 Sitzplätzen und einem Rednerpult in der Mitte abgeschlossen. Weitere interessante Bereiche sind die Kapelle des Tabernakels, die sakramentale Kapelle und die Sakristei. In der Sakristei fallen der Marmortisch und der Christus der Gebrochenen, der Gekreuzigte aus dem 16. Jh., und vor allem im Pfarramt ein Gemälde der Jungfrau mit dem Jesuskind von Bernardino Luini (1480-1532), einem der größten Schüler von Leonardo da Vinci.

Die große Gasse des Hauptaltars, die Mariä Himmelfahrt gewidmet ist, zeigt drei Szenen des Aufstiegs der heiligen Maria zum Himmel. Es ist das Werk von Francisco Ballesteros und Martín Moreno aus der Zeit um 1660. In der Grabgruft, die sich unter dem Kirchenschiff befindet, sind bedeutende Persönlichkeiten der Ortsgeschichte begraben.

Die Puerta del Perdón (Tür der Vergebung) ist ein außergewöhnliches Portalmodell innerhalb der spanischen Renaissance, da sie das einzige Beispiel eines ausgestellten Portals mit Kassettendecken ist. Auf beiden Seiten der Tür steht der Turm der Santa María, dessen Höhe 60 Meter überschreitet. Die oberen Bauelemente stammen, wie aus ihren Materialien hervorgeht, aus der Zeit nach der Renaissance; 1755 zerstörte das Erdbeben von Lissabon die ursprünglichen oberen Teile, die von verschiedenen Meistern, darunter der Bürger der Stadt, Miguel Ruiz, wieder aufgebaut wurden.

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 9:00 bis 13:00 Uhr und 17:00 bis 20:00 Uhr

Samstag und Sonntag: 10:00 bis 14:00 Uhr und 17:00 bis 20:00 Uhr
 

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.