Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Kirche und Turm La Merced

197
3

Die Kirche La Merced wurde 1650 an ihrem heutigen Standort erbaut und in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts tiefgreifend umgestaltet. Die Ordensbrüder kamen 1609 nach Osuna und ließen sich zunächst in der Einsiedelei Santa Ana am Rande der Stadt nieder. Nach zwei erfolglosen Versuchen gelang es ihnen im Jahr 1637, ihr neues Kloster an seinem heutigen Standort zu errichten. Die genauesten Berichte über diese Kirche gehen auf das 18. Jahrhundert zurück, als unter der Leitung von Antonio Ruiz Florindo wichtige Arbeiten, wie der Wiederaufbau der Kirche, das prachtvolle Steinportal, der Turm, der Marmorboden aus Genua und die Altaraufsätze, durchgeführt wurden.  

Die Kirche hat ein einzelnes Kirchenschiff mit einem Tonnengewölbe und Querbögen sowie Seitenkapellen zwischen den Strebepfeilern. Ihr Hauptteil ist flach, und sie hat eine Kuppel auf Hängezwickeln im Querschiff, die mit Stuckarbeiten verziert ist. 

Das Hauptportal ist von kastenförmigen Pilastern umsäumt, die mit einem geschwungenen und unterbrochenen Giebel abgeschlossen sind. In der rechten Ecke steht der Turm, der einer der schönsten in der Provinz ist und zwischen 1767 und 1775 vom Baumeister Alonso Ruiz Florindo erbaut wurde. Es besteht aus vier Baukörpern und einem Turmhelm, wobei sich Quader- und Ziegelstein in einem Dekor aus Feston und zurechtgeschnittenen Platten abwechseln, mit Portalen zwischen korinthischen Balustern im unteren Teil.

Der Altarretabel dieses Klosters befindet sich derzeit in der Kapelle Los Marineros von der Bruderschaft La Esperanza de Triana in Sevilla.

Derzeit ist es der Hauptsitz der Schule für Sozialwirtschaft (FAECTA). Die Kirche hat keinen Gottesdienst und ist für die Öffentlichkeit geschlossen.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.