Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Mittelalterburg

120
0

Die Burg von Lebrija befindet sich an dem höchsten Punkt der Stadt Lebrija, und so hat sie den Ort seit ihrer Erbauung im Mittelalter beherrscht. 

Während der muslimischen Herrschaft befand sich Lebrija an einem strategisch sehr bedeutenden Punkt für die Kontrolle und Verteidigung der Flussmündung des Guadalquivir. Deswegen wurde die Burg auf einer ehemaligen römischen Festung errichtet und diente dann gemeinsam mit der Stadtmauer, die ebenfalls von den Römern errichtet worden war, als Verteidigungsanlage. Die Eroberung durch die Christen im Jahr 1249 brachte für die Burg eine lange Zeit der Unbeständigkeit und so wurde sie bis zum 15. Jh. ausschließlich zu militärischen Zwecken genutzt. Zu Beginn des 16.

Jh. begann das Gebäude langsam zu verfallen, da es nicht länger genutzt wurde, was dazu führte, dass sie für viele Jahre leer stand. Durch die Invasion der französischen Truppen kam es schließlich zu Beginn des 19. Jh. erneut zu Bauarbeiten an der Burg, die jedoch nie beendet wurden und schließlich zur Zerstörung von einem Großteil der Festung führten. 

Von der Mittelalterburg sind kaum noch sichtbare Reste vorhanden bis auf einige Mauerabschnitte und zwei Verteidigungstürme. Die Burg bestand aus drei abgetrennten Bereichen: Die Festung bzw. der obere Bereich mit einer inneren Mauer und dem heute nicht mehr erhaltenen Burgfried; der mittlere Bereich mit dem Hauptplatz, der heute ein großer freier Platz ist, auf dem die Kapelle Nuestra Señora del Castillo steht;  und der letzte Bereich, der untere Abschnitt, in dem sich heute Privathäuser befinden, zwischen denen einer der Türme der Burg von Lebrija steht, den man heute von der Straße Calle Sochantre Juan Porté aus noch sehen kann.

Im Jahre 1985 wurde sie zu einem geschützten Kulturgut erklärt und seitdem wurde einige Arbeiten an dem Objekt durchgeführt, um die Stabilität der Reste der Burg zu garantieren und diese zu erhalten.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.