Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Öffentlicher Markt

366
0

Die Plaza de Abastos von Ecija war schon im Mittelalter das gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Zentrum der Gegend. Der Handel basierte auf verschiedenen beweglichen Ständen, an denen Brot, Obst, Milch, Gemüse und Seife verkauft wurde. Essig, Wein und importierter Weizen wurden im Gebäude der Alhóndiga auf der Plaza Mayor verkauft. Andere Waren gab es in der Calle de la Caza, wo sich die Fischgeschäfte und die königlichen Metzgereien befanden, die Ende jenes Jahrhunderts gebaut wurden, um die Versorgung in der Stadt zu zentralisieren. Einige Straßen waren Sitz anderer Manufakturen für Gürtel, Leder, Silber, Gewürze und Sattlereien.

Drei Jahrhunderte lang wurde der Platz für Warenhandel, Freizeit und als Platz für die Menschen genutzt. 1843 gründete eine vom Marquis von Arenal angeführte Gruppe von Einheimischen die Sociedad de Fomento, mit dem einzigen Ziel, einen Marktplatz bauen zu lassen. Der Platz, der für den Bau des Marktplatzes gewählt wurde, war das Gelände des alten Klosters, der Schule und der Kirche San Fulgencio, die der Gesellschaft Jesu gehörte und wegen ihres schlechten Zustands in den Besitz der Stadtverwaltung übergeben worden war. So wurde der Markt im Jahr 1844 gebaut, was die Abschaffung des eher mittelalterlichen Systems des ambulanten Marktes zur Folge hatte.

Derzeit wird der Markt von der Stadtverwaltung von Ecija verwaltet, und die Händler sind im Verband der Händler von Ecija zusammengeschlossen. 

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.