Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Palacio de Pilatos

356
1

Mitten im historischen Zentrum von Sevilla befindet sich die Casa de Pilatos, der größte und prunkvollste Privatpalast der Stadt. Es ist ein einzigartiger Ort in Sevilla für kleine und große Privatveranstaltungen. 

Der Bau des Palastes begann 1483 auf Initiative von Pedro Enríquez de Quiñones und dessen Frau Catalina de Ribera. Beide sind die Gründer der Casa de Alcalá. Das Gebäude wurde auf einem Grundstück errichtet, das von der Inquisition konfisziert worden war. Als Pedro starb, setzte seine Frau sein Werk fort. Sein Sohn, Fadrique Enríquez de Rivera, und sein Enkel, Per Afán de Ribera y Portocarrero, haben den Palast erweitert und dekoriert.

Im Lauf des XVI. Jahrhundert, als Folge der engen Beziehung, die seine wichtigsten Mitglieder zu Italien hatten, wurde er grundlegend umgestaltet und übernahm die Rolle eines Siebes, durch das die neuen Formen und Vorlieben der Renaissance nach Sevilla eindrangen. Restaurierungen im romantischen Stil, die Mitte des XIX. Jahrhunderts durchgeführt wurden, vervollständigten sein malerisches Aussehen, eine harmonische Synthese aus Gotik-Mudéjar, Renaissance und Romantik.

In den Sälen des Palastes kann man Kunstwerke wie die Fresken der Apotheose des Herkules von Francisco Pacheco oder eine Reihe von Stierkampfbildern von Francisco de Goya betrachten.

Die Casa Pilatos, die zum Kulturgut und spanischen Kulturerbe erklärt wurde, ist der größte private sevillanische Wohnpalast und gilt als bestes andalusisches Adelshaus und als einzigartiges Beispiel der sevillanischen Architektur des XVI. Jahrhunderts.

Die Casa de Pilatos war Drehort von 4 Hollywood-Produktionen: Lawrence von Arabien, 1942: Die Eroberung des Paradieses, Königreich der Himmel und Knight and day. Sie war auch in spanischen Produktionen wie El caballero Don Quijote (Das Pferd des Don Quijote) zu sehen.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.