Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Palast von Govantes y Herdara

179
1

Adeliges und öffentliches Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, das einst Sitz der früheren Gerichte von Osuna war. Über seinem Portal steht das Jahr 1738, sein Errichtungsjahr.

Das alte palastartige Herrenhaus der Familie Govante y Herdara folgt dem üblichen Kompositionsschema anderer herrschaftlicher Häuser der Stadt: stark horizontal und zwei Stockwerke hoch, mit einem Gesims, das in diesem Fall am Zugangstor durch zwei kleine spitze Zinnen leicht überragt wird, die das Portal abschließen und hervorheben, das, wie bei ähnlichen Bauten üblich, links angeordnet ist, um die Aufteilung der restlichen Außenwände den übereinanderliegenden Erkern zu überlassen. 

Auch die Konstruktion des Portals entspricht der typischen Bauweise: zweiflügliges abgeplattetes Tor, das breit genug für Kutschen war, und ein Balkon im obersten Geschoss. Die kunstvoll gemeißelte und auf Sockeln stehende Säulenordnung im salomonischen Stil war für die Gerichtsgebäude nicht unüblich. Florale Elemente streben die Fassade empor und zwei weiße pyramidenförmige Obelisken bilden den Abschluss. Auf dem Türsturz ist das unverzichtbare Adelswappen abgebildet. Die salomonischen Säulen sind identisch mit denen der Kapelle Jesús Nazareno an der Kirche Victoria, wenngleich diese vergoldet sind.

Es ist eines der emblematischsten Gebäude und repräsentativ für den andalusischen Barock. Derzeit ist es ungenutzt und man kann nur seine spektakuläre Fassade betrachten.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.