Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Römische Steinbrüche von Cerro Bellido

194
0

Auf dem Gipfel des Cerro Bellido, auf der dem Zugang gegenüberliegenden Seite, befinden sich die Hohlräume von zwei großen römischen Steinbrüchen „lapidicinae“. In ihnen wurden Überreste von Keramiken, Gebäuden und Metallwerkzeugen gefunden, die von den Arbeitern benutzt wurden. Ein sehr steiler Hang trennt den Fluss Yeguas vom westlichen Teil des Hügels, und es wird vermutet, dass durch diesen Hang dicke römische Kanäle gelegt wurden, um das Wasser zu leiten. Wir sprechen von dicken Kanälen aus gebranntem Ton, die 50 cm breit sind und einen Durchmesser von 25 cm haben.

Die Steine wurden in Form eines Zylinders mit Hilfe von Holzkeilen gewonnen, die angefeuchtet wurden und den Fels zerbrachen. Es wird vermutet, dass diese Steinröhren zum Bau einiger Gebäude in Cordoba genutzt wurden und, - nachdem diese verfallen waren - für andere Bauwerke wie das Rathaus und die Kirche Santa Victoria in Cordoba wiederverwendet wurden. Es wird auch erzählt, dass die Araber diese Zylinder in ihren Mühlen am Fluss benutzen konnten, um Wasser vom Staudamm zum Mühlrad zu transportieren.

Schließlich ist erwähnenswert, dass es fossile Überreste der Meeresfauna, insbesondere Muscheln, gibt. Ihr Ursprung reicht Millionen von Jahren zurück, der Zeit, in der das Tetismeer die südliche und die östliche Hälfte der iberischen Halbinsel bedeckte.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.