Romería

Kultur

Kunst, Gefühl und Tradition

Der Karneval von Fuentes de Andalucía

565
3

Fest von touristischem Interesse in Andalusien 

Die Ortschaft Fuentes de Andalucía wollten zum traditionellen Karneval der Stadt zurückkehren, alle fremden Einflüsse vergessen und zum einzigen Karneval der Provinz und der Gemeinde mit den seit dem frühen 20. Jahrhundert bestehenden Besonderheiten werden, die trotz der Zensur während der Franco-Diktatur gepflegt wurden.

Der Karneval in Fuentes de Andalucía beginnt am Wochenende vor der Fastenzeit mit dem sogenannten „Jueves Lardero“. An diesem Tag kommen die Familien den ganzen Tag zum gemeinsamen Essen und Feiern zusammen. Die wichtigste Figur des Festes ist die „Maske“. Durch die Verkleidung wird das Aussehen so verändert, dass niemand erkannt werden kann. Kissen werden umgebunden und alte Kleider getragen, sogar die Stimme wird durch Falsett so verstellt, dass eine völlige Anonymität erreicht wird.

Sehr typisch für den Karneval ist der Auftritt von „Murgas“, Nachbarschaftsgruppen, die begleitet von einer großen Trommel und einer Kiste, Gesänge, „Coplas“, über die wichtigsten Stadtereignisse des Jahres zum Besten geben.

Die typische Süßspeise dieser Feste ist der „Entornao“, eine Süßspeise aus Mehl, Wasser, Sesam, Zucker, Zimt und gemahlenem Rosenpaprika - dadurch erhält sie ihre markante orange Farbe. 

Der Karneval von Fuentes de Andalucía ist ganz mit der „Calle Carrera“ gleichzusetzen, einer der Hauptverkehrsadern der Stadt. Hier finden die meisten vorgesehenen Veranstaltungen statt und hier flanieren die Masken mit ihren Lumpen und ihrer eigenartigen Falsettstimme. Auf dieser herrlichen Freilichtbühne findet jeder seinen Platz. 

Verschiedene, über den Karneval des Ortes erstellte Studien bescheinigen, dass er bereits seit Beginn des 20. Jahrhunderts auf traditionelle Art und Weise abgehalten wurde. Das Fest findet am Piñata-Sonntag mit der Verbrennung des Entornao seinen Abschluss.

Datum
Final de Febrero-principios de marzo

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.