Romería

Kultur

Kunst, Gefühl und Tradition

Gestüt Herederos (Erben) von José María Escobar

884
4

Ende 1939 erwarb das Ehepaar Victoria Mac-Kinlay und José María Escobar fast die gesamte Zucht spanischer Kampfrinder von Graciliano Pérez Tabernero in Salamanca. Die Rinder wurde in Pachtgebiete in der Provinz Madrid gebracht, und Anfang 1940 kaufte José Escobar 1.000 Hektar Land der Südhälfte von Isla Mínima, wo er die Siedlung Escobar errichtete. Beide Bewirtschaftungen befinden sich heutzutage in den Händen seiner Erben.

Die Rinderzucht wurde mit dem Zug von Madrid nach Salteras gebracht, wobei Kampfstiere zum ersten Mal in der Geschichte mit diesem Transportmittel transportiert wurden. 
Dort warteten mehrere Halfterochsen mit ihren Majoren aus den Zuchtbetrieben von Angel Peralta, Concha y Sierra, Daniel de la Fuente, Pablo Romero und Moreno Santa Maria auf sie, um sie dann zu Fuß zu den Sümpfen zu bringen, wo sie nun schon mehr als 60 Jahre leben. Außerdem ließ er auf dem Anwesen ein Gestüt für Kartäuser-Pferde einrichten.

Nach dem Tod von José María und Victoria sind es ihre Tochter und ihre Enkelkinder, die Reisanbau, Stierhaltung, Kartäuser-Pferdezucht, Jagd und Tourismus betreiben und diese Finca mit der gleichen liebevollen Sorgfalt pflegen, die ihnen ihre Eltern vorgelebt haben.

Die Besichtigung der Rinderzucht, die Beobachtung eines Tentadero, das Zuschauen bei einem A Capea, das Miterleben der Ausbildung eines Stierkämpfers, eine Bootsfahrt, die Teilnahme an einer Wasserjagd und der Besuch von Reit- oder Flamencoshows sind einige der Aktivitäten, die von den Erben von José María Escobar angeboten werden.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.