Pinares de Doñana

Naturräume

Mehr als dreihundert Landschaften und Naturschutzgebiete

Die Bäche Santiago, Salado de Morón und Matabueyes/ Garrapata (GGB) (BSG)

268
0

Das Flüsschen Salado de Morón entspringt in der Provinz Cádiz, fließt durch Sevilla, durchquert die Orte Montellano, El Coronil, El Palmar de Troya, Morón de la Frontera und Utrera bis es schließlich am Ende der Begradigung in den Ostarm des Guadalquivier mündet. 

Den Weg durch Utrera nimmt der Salado de Morón von Ost nach West durch das Gemeindegebiet, wobei er nördlich an El Palmar de Troya vorbeiströmt und durch den Stausee Torre del Águila unterbrochen wird.

Der westliche Flussabschnitt, der vor dem Stausee durch Utrera verläuft, liegt im GGB-Gebiet Arroyo de Santiago, Salado de Morón und Matabueyes Garrapata. Er bietet den Lebensraum für zwei geschützte Arten, den iberischen Krillfisch und die iberische Rotbauchunke. Der Bachabschnitt stromabwärts des Stausees ist aufgrund seiner Ufervegetation mit Tamarisken, Oleander und Schilf der interessanteste. Bäume gibt es hier allerdings nicht. 

Die römische Brücke von Alcantarilla führt über den Salado de Morón.

Das Gebiet hinter dem Stausee erreicht man über die Landstraße A-8128 in Richtung Montellano, über landwirtschaftliche, vor der Gemeinde Montellano links von der Landstraße abzweigende Wege.

Der Salado de Morón durchquert die Gemeinde Montellano von Osten nach Westen. Seine Quelle liegt in Puerto Serrano (Cádiz) und endet im Marschland des Guadalquivir, im südlichen Teil des Canal de los Portugueses, der Wasserführung des Ostarms. Auf seinem Weg durch die Tajos del Mogarejo durchquert der Salado de Morón Gegenden mit Ton- und Gipserden. Der Beitrag dieses Materials zum Bachwasser ist für seine Namensgebung verantwortlich. 

An den Ufern des El Salado de Morón ist die Vegetation eines Auwaldes erhalten geblieben. In seiner Umgebung gibt es kleine Stellen mit mediterranem Wald und Buschwerk mit Arten wie Johannisbrotbäumen und Zwergpalmen - vor allem in der Gegend von Tajos de Mogarejo.

In Bachnähe wurden bedeutende archäologische Funde gemacht, z. B. auf der Grabungsstätte des Molino Pintado; auch die keltiberische Siedlung Los Callenses befand sich dort.

Die Landstraße A-361 von Montellano nach Morón de la Frontera führt über den Bach. Man erreicht ihn ebenfalls, folgt man der Beschilderung nach Los Tajos de Mogarejo.

Kategorie
Sonstige
Ausdehnung
700.00 Ha
Tierwelt

Amphibien wie der Rippenmolch, Grasfrosch, Südfrosch, Iberische Sprenkelkröte, Südliche Rotbauchunke, Laufkröte.

Vögel: Raubwürger (oder Nördlicher Raubwürger), Bienenfresser, Wiedehopf, Kurzzehen-Baumläufer, Adler oder Zwergadler, Habichtsadler, Wiesenweihe, Habicht, Würger, Blässhuhn, Stockente, Eichelhäher, Zwergohreule, Zwergdommel, Mehlschwalbe, Felsenschwalbe, Waldohreule, Uhu, Geier, Bussard (Mäusebussard), Kalanderlerche, Waldkauz, Kohlmeise, Blauracke, Teichrohrsänger, Drosselrohrsänger, Turmfalke, Flussregenpfeifer, Rothals-Ziegenmelker, Specht, Wachtel, Feldlerche, Berglerche, Blondsteinschmätzer, Kuckuck, Kolkrabe, Mönchsgrasmücke, Schwarzbrust-Grasmücke, Subalpine Grasmücke, Thymusgrasmücke, Grauammer, Schwarzstar, Kuckuckshuhn, Rotschenkel, Wasserhahn, Birkhenne, Gallinule, Seidenreiher, Kuhreiher, Purpurreiher, Rauchschwalbe, Goldschwalbe, Steinsperling, Haussperling, Saatkrähe, Wanderfalke, Blaumeise, Stieglitz, Schafstelze, Gebirgsstelze, Schleiereule, Amsel, Schwanzmeise, Steinkauz, Iberischer Schnäpper, Pirol, Haustaube, Ringeltaube, Grauschnäpper, Hänfling, Rothuhn, Schnäpper, Buchfink, Fichtenkreuzschnabel, Grünspecht, Stieglitz, Blaumerle, Spottdrossel, Schwarzkehlchen, Tonlerche, Turteltaube, Grauammer, Mauersegler, Zwergsegler, Krickente, Grünfink, Lerchensporn.

Säugetiere wie gemeines Kaninchen, iberischer Hase, Gartenschläfer, Manguste, Höhlenfledermaus, Mittelbussard, Fischotter, gemeine Ratte, Hausmaus, Fuchs.

Kontinentale Fische wie Aal, Andalusische Barbe, Guadiana-Boge, Killifisch.

Reptilien: Bastardnatter, Treppennatter, Hufeisennatter, Südliche Schlingnatter, Vipernatter, Blindschleiche, iberischer Tridaktylus-Gleiter, Maurische Bachschildkröte, andalusische Eidechse, Escheidechse, Algerischer Sandläufer, Iberische Eidechse, Perleidechse, Gewöhnlicher Gecko, Rosa Gecko.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.