Osuna Colegiata

Sevilla – schön und vielfältig

Der Palacio de Mañara ist ein Wohnpalast im Renaissance-Stil. Dort wurde der berühmte Philantrop Miguel de Mañara geboren, der Förderer und Wohltäter der Bruderschaft und des Hospital de la Caridad. Der Palast befindet sich im Zentrum des ehemaligen Aljama oder alten jüdischen Viertels von Sevilla, das das Gebiet zwischen dem Alcazar und der Umgebung des Carmona-Tors umfasste.

Die Casa del Flamenco (Haus des Flamenco) befindet sich im Herzen des Barrio de Santa Cruz, dem alten jüdischen Viertel, einem charmanten Labyrinth aus stillen gepflasterten Straßen, nur wenige Meter von der Giralda entfernt.

Adeliges und öffentliches Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, das einst Sitz der früheren Gerichte von Osuna war. Über seinem Portal steht das Jahr 1738, sein Errichtungsjahr.

Der Palast der Grafen von Castellar, in dem derzeit das Rathaus der Stadt seinen Sitz hat, stammt aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Etwa um 1977 wurde das Gebäude abgerissen. 

Von dem alten Palast, einem Mudejar-Gebäude, das über einem ehemaligen Kloster des Dominikanerordens errichtet wurde, sind viele wichtige Teile erhalten geblieben, unter anderem seine Strukturen und die ursprüngliche Organisation des Raumes sowie die Art der Verzierungen, die Innenhöfe mit Galerien, die vorherrschenden quadratischen Proportionen, die Fenster mit Alfiz-Umrahmungen, die oft Zwill

Wir alle wissen, dass dieses große Haus eine prächtige Residenz aus der Mitte des XIX. Jahrhunderts ist. Es wurde von der Familie Fernández de Santaella gebaut.

Von diesem alten Herrenhaus, das einer der Adelsfamilien von Ecija gehörte, ist nur noch die Fassade erhalten. Es ist dokumentiert, dass die Baumeister Lucas Bazán und Pedro Lozano de la Torre im zweiten Viertel des XVIII. Jahrhunderts an den Renovierungsarbeiten beteiligt waren, die der IV.