Osuna Colegiata

Sevilla – schön und vielfältig

Die Lonja Municipal de Artesanía El Postigo ist ein emblematisches Gebäude, das sich im Zentrum von Sevilla neben dem Arco del Postigo del Aceite, einem der bedeutendsten Tore der Stadt, und nur wenige Meter von der Kathedrale und der Giralda befindet. Sie beherbergt den einzigartigen Kunsthandwerkermarkt El Postigo.

Diese Genossenschaft entstand 1985, sie beschäftigt sich mit unterschiedlichen Aktivitäten im Zusammenhang mit der Keramik. Man stellt handbemalte Keramik her, sowohl Geschirr als auch Fliesen, Firmengeschenke und Baumaterial.

Das Keramikzentrum Triana (CCT) ist die Verwirklichung eines Projektes, das entstand, um die Erinnerung einer der letzten Keramikfabriken, die bis vor kurzem in Sevilla in Betrieb waren, aufrecht zu erhalten.

Es wurde 1835 als „Gemäldemuseum“ gegründet und öffnete 1841 seine Türen für die Öffentlichkeit mit Werken aus aufgelösten Klöstern und Stiften. Es befindet sich im ehemaligen Kloster La Merced Calzada, das vom Heiligen Pedro Nolasco nach der Eroberung Sevillas im Jahr 1248 gegründet wurde.

Der Turm von Dehesilla befindet sich in der Gegend der Anbauflächen in der Nähe der Gutshöfe El Negro und Garci Bravo. Dieses Bauwerk hat einen rechteckigen Grundriss. Seine Hauptfassade ist ungefähr zehn Meter breit und sechs Meter hoch. Auf einer Grundlage aus Steinquadern stehen dicke Wände aus Lehm, die eine Höhe von mehr als 7 Metern erreichen.

La Carlina hat eine romanhafte Geschichte: Was einst ein bescheidener Cortijo oder Landhaus mitten in einem Weinberg am Stadtrand von Constantina war, erlebte Anfang der 50er Jahre eine grundlegend Veränderung.

Dieses Kloster, das nach den Desamortisationsdekreten von Mendizábal geschlossen wurde, blieb bis vor einigen Jahrzehnten stehen. Nach seinem Abriss, um den heutigen Bau zu ermöglichen, sind nur noch der Umriss des Klosters und die Vorderseite der Kirche erhalten. Es handelt sich um eine Barockfassade aus dem XVIII.