Écija Iglesia de los Descalzos

Sevilla – schön und vielfältig

Es handelt sich um eine Kirche der Renaissance (1556-1588), bei der auch die gotische Mudejartradition noch nicht in Vergessenheit geraten war. Die Kirche gehörte zur Schule Colegio de la Encarnación der Jesuiten, die von Luis Cristobal Ponce de León (II. Herzog von Arcos) und seiner Frau María de Toledo gegründet worden war.

Der Palast der Grafen von Castellar, in dem derzeit das Rathaus der Stadt seinen Sitz hat, stammt aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Etwa um 1977 wurde das Gebäude abgerissen. 

Dieser Barocktempel wurde von dem Franziskanerorden Orden Franciscana Alcantarina erbaut und am 3. Mai 1624 geweiht. Nach der Enteignung, die von Mendizábal geleitet wurde, verließen die Religiösen 1837 das Kloster und nahmen die Kunstschätze mit, die sie während ihres Aufenthalts gesammelt hatten.

Es gehört dem von Guido de Montpellier 1173 gegründeten Orden der Comendadoras del Espíritu Santo. Das Kloster widmet sich dem Gebet und beherbergt ein Frauenwohnheim und eine Schule. Das Gebäude gehört seit 1964 zum historischen Komplex von Sevilla. 1538 erhielt Doña María de Aguilar die Bulle, die die Gründung des Klosters Monasterio del Espírito Santo erlaubte.

Es handelt sich hier um einen der bedeutendsten Paläste von El Coronil. Er entstand im Jahr 1714 nach der Hochzeit von Diego Quebrado de Leon y Carvajal und Maria Ana de la Calle y Castilla. Nach dem Tod des Adligen, im Jahr 1771, ging es aufgrund seines Testaments an die Escuelas Pías de la Madre de Dios.

Das Rathaus von El Coronil befindet sich im geografischen Zentrum der Stadt. 

Die Kapelle wurde ursprünglich im 16. Jh. zur Verehrung der Jungfrau Maria voller Gnade (Nuestra Señora de Gracia) erbaut. Dort lebten die Augustiner, bis sie um 1616 in das auch heute noch vorhandene Augustinerkloster Convento de San Agustín zogen.