Écija Iglesia de los Descalzos

Sevilla – schön und vielfältig

Flamenco-Festivals

Die Flamenco-Biennale von Sevilla wurde 1980 ins Leben gerufen und bringt seit 30 Jahren, um die besten Flamenco-Musiker und -Tänzer zusammen. Die Flamenco-Biennale dauert etwa 30 Tage. Die Aufführungen finden an zahlreichen Veranstaltungsorten in der ganzen Stadt - von Theatern bis zu kleineren Bühnen - statt. Die Biennale ist eines der beliebtesten Flamenco-Festivals der Welt.

Dieses Festival gehört Jahr für Jahr zu den Klassikern des Nazarener-Sommers und ist ein Referenzpunkt für Flamenco-Wettbewerbe auf nationaler Ebene. Veranstaltungsort ist das städtische Auditorium "Los del Río", normalerweise findet es in der zweiten Juniwoche statt.

Es findet jedes Jahr im Juli statt und bringt Sänger, Gitarristen und Tänzer von großem Namen und Prestige zusammen. Lebrija ist die Wiege der Flamenco-Kunst und der Geburtsort von so bekannten Cantaores wie Juan Peña "El Lebrijano", die dieser Stadt ein wertvolles künstlerisches Vermächtnis beschert haben.

Das Flamenco-Festival „La Yerbabuena“ wurde von Juan Bernabé Britto, Juan Peña "El Lebrijano", Miguel Acal und Pedro de Miguel Hermida ins Leben gerufen, die sich für diese Universalkunst begeisterten und sie liebten.

Am 31. August 1963 fand in Morón de la Frontera das erste andalusische Gazpacho-Fest statt.

Eines der beliebtesten Flamenco-Festivals der Provinz. Die Noche Flamenca findet seit zwei Ausgaben im Theater von Écija statt. Um die Flamenco-Kultur als Ausdruck einer Identität zu stärken, wird die Qualität vor der Quantität der Aufführungen bevorzugt. An der Noche Flamenca Ecijana beteiligen sich alle Peñas Flamencas der Gemeinde auf uneigennützige Weise.