Toros vista pájaro

Sevilla – schön und vielfältig

Die einschiffige Kapelle besitzt keine Decke. Die Hauptkapelle ist mit einem trapezförmigen achteckigen Kreuzgewölbe überdacht. Auf der Evangelienseite des Vorchors ist ein spitz zulaufender Triumphbogen zu sehen, ein halbrunder Bogen mit reich verzierter Archivolte. Eine vorhandene Öffnung weist einen Flachbogen auf.

Das barocke Gebäude aus dem 17. Jahrhundert wurde 1614 von Don Alvaro de Castilla als Kloster und Krankenhaus in Auftrag gegeben. Die Kirche wurde an das Krankenhaus angebaut.

Das Hospiz de los Milagros, auch „Hospitalito“ genannt, liegt in der Straße López de Ayala.

Im Jahr 1531 übergab der IV. Graf von Ureña den Brüdern des Predigerordens die alte Einsiedelei von San Sebastián und das angeschlossene Krankenhaus zur Gründung ihres Klosters. Es scheint, dass der Graf nicht den Abriss der Einsiedelei festgehalten hat, sondern diese von der neuen Kirche übernommen werden sollte. Die endgültige Errichtung war am 7. März 1547. Obwohl ihr Bau im 16.

Die Kapelle wurde ursprünglich im 16. Jh. zur Verehrung der Jungfrau Maria voller Gnade (Nuestra Señora de Gracia) erbaut. Dort lebten die Augustiner, bis sie um 1616 in das auch heute noch vorhandene Augustinerkloster Convento de San Agustín zogen.

Die Kapelle befindet sich heute in einer zentralen Straße der Ortschaft. Früher hieß sie Calle de San Benito. 

In der kleinen, am Ortsrand stehenden Kapelle wurde im 15. Jahrhundert eine nur wenig bekannte franziskanische Ordensgemeinschaft gegründet. Die Lage am Stadtrand erwies sich im Jahr 1601 als sehr günstig für ihre Nutzung als Krankenhaus während einer Epidemie.