Osuna Colegiata

Sevilla – schön und vielfältig

Archäologie

Das Archäologische Museum von Sevilla hat seine Ursprünge Ende des XIX. Jahrhunderts, als eine öffentliche Sammlung von alten Gegenständen angelegt wurde, die größtenteils aus der römischen Stadt Italica stammen.

Das Archäologische und Ethnografische Museum von La Puebla de Cazalla befindet sich in der Hacienda la Fuenlonguilla. Es ist eine typische Ölmühle, die vom 19. bis 20. Jahrhundert in Betrieb war. Sie hat einen fast quadratischen Grundriss, der sich in zwei Bereiche unterscheiden lässt.

Die archäologische Ausgrabungsstätte am alten Waffenplatz ‚Plaza de Armas‘ des Alcázar Real, der allgemein El Picadero genannt wird, befindet sich im höchstgelegenen Teil der Stadt. Dort findet man Überreste von Turdetanern und Römern und Teile der Mauer einer muslimischen Burg. So kann man die Besiedlungsstufen Ecijas von den Anfängen - etwa im VIII. Jahrhundert v. Chr.

Das Centro Andaluz de Arte Contemporáneo (C.A.A.C.) wurde im Februar 1990 mit der Absicht gegründet, in der autonomen Region Andalusien eine geeignete Institution für die Erforschung, Erhaltung, Förderung und Verbreitung zeitgenössischer Kunst zu schaffen.

In der ersten Bauphase des Metropol Parasol wurden sichtbare Überreste eines Großteils der römischen Periode freigelegt, von Tiberius (ca. 30 n. Chr.) bis ins VI. Jahrhundert, sowie ein islamisches Almohadenhaus aus dem XII. und XIII. Jahrhundert.

Das Museum der archäologischen Fundstätte von Carmona wurde 1885 eröffnet und war eines der ersten spanischen Museen, die direkt mit einem archäologischen Ausgrabungsgelände verbunden sind: der Nekropole von Carmona.

Das Archäologische Museum Padre Martin Recio in Estepa (Sevilla) ist im ehemaligen Gefängnis von Estepa untergebracht und zeigt in der gesamten Region gefundene Ausstellungsstücke vom Paläolithikum bis zum Mittelalter.