turismo activo

Aktivtourismus

Beweisen Sie sich in einer einzigartigen Landschaft

Jakobsweg: C. Frontera Etappe 01

253
0

Pruna

Nachdem wir zerklüftete Gegenden wie den Cerro del Conejo, El Pintado, El Alcornocal, Las Arenosas und El Pilarillo durchquert haben, kommen wir nach Pruna. Der Name spielt auf die Prunus-Pflaumenwälder an, die in der Umgebung zu finden sind. In diesem Gebiet gibt es archäologische Überreste, die aus dem Neolithikum stammen. Die erste dauerhafte Siedlung scheint den "túrdulos" (Iberern) zuzuordnen zu sein, die ein Dorf namens "Callet" gründeten. Auch von den Phöniziern, Griechen und Römern finden sich Überreste.

Unter den Bauwerken von historisch-künstlerischem Interesse sind die Kirche San Antonio Abad, das Castillo de Hierro, die Fuente del Pilarillo und die Einsiedelei der Pura y Limpia Concepción hervorzuheben. Typisch für die Ortschaft sind die in handwerklicher Tradition produzierten Getränke: Schlehen-Pacharán und Anisette.

Algámitas

Nach Pruna geht es auf Bergpfaden in Richtung der nächsten Gemeinde, wo uns die Landschaft mit ihren Galleichen und der mediterranen Vegetation überrascht. Hier befinden sich die zwei wichtigsten Gipfel der Provinz: der Terril in der Sierra del Tablón, ein Kalksteinblock mit sehr unebenem und unregelmäßigem Gelände, und der Peñón de Algámitas. In der Römerzeit wurde der Ort "Silicens" genannt, in der islamischen Zeit "Algameca". Isabel II. verlieh ihm 1852 den Titel einer Villa.

Interessant ist der Besuch der Kirche Dulce Nombre de Jesús, und spektakuläre Aussicht bietet ist der Complejo Turístico de Montaña El Peñón, der sich im Peñón de Algámitas am Hang auf 800 Metern über dem Meeresspiegel befindet.

[]
URL Rutómetro
Schwierigkeit
Longitud
13.00Km
Trazado

0 comentarios

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.