Alcalá de Guadaíra_PuenteDragón

Sevilla verzaubert

Die Plaza de Toros de la Real Maestranza de Caballería de Sevilla ist die älteste Stierkampfarena Spaniens. Dort finden die Stierkämpfe im Rahmen der Feria de Abril in Sevilla statt, eines der bekanntesten Stierkampf-Festivals der Welt. Sie gilt als eine der beliebtesten Touristenattraktionen der Stadt und gehört zu ihren meistbesuchten Sehenswürdigkeiten.

Sie ist die älteste Stierkampfarena der Provinz Sevilla. Um das Jahr 1400 wurde sie auf dem Exerzierplatz einer muslimischen Burg erbaut. Die archäologischen Mauerreste, Minarette und das Haupttor der ehemaligen andalusischen Burg dieser Ortschaft wurden in die Arena aufgenommen.

Die Stierkampfarena von El Castillo de las Guardas befindet sich in der Nähe von zwei der wichtigsten Viehzuchten der Provinz. Sie ist aufgrund ihres Standortes originell, denn man kann sie von der Veranda der Pfarrkirche San Juan Bautista aus sehen. 

Als man die Viehzucht von Nicanos Villa aufteilte, wurde der Teil, der an seine Tochter Carmen Villa Lázaro gegangen war 1959 von Domingo Dominguín erworben, der sie auf den Namen seiner Frau Carmen Aparicio Alfayate registrierte. Im Jahre 1954 wurde die Viehzucht von José Bohórquez erworben, der sie auf den Namen seiner Frau Carmen Figueroa eintragen ließ und das Brandzeichen wechselte.

Eine Büste zu Ehren des Stierkämpfers Pascual Márquez.

Dieses Denkmal ist mit einer Inschrift versehen: „Dem berühmten Stierkämpfer Pascual Márquez 1914-1941, von den dankbaren Mitbürgern. Villamanrique. 1983“. Die Statue steht in der nach ihm benannten Straße, in der er geboren wurde.

Dieses Museum entstand mit dem Ziel, das historische Andenken an den populären Stierkämpfer Antonio Fuentes Zurita (Sevilla, 1869 -1938) zu bewahren, dessen Berufskarriere im letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts ihren Höhepunkt hatte.

Die von Aníbal González entworfene Plaza de Toros von Osuna begann Anfang 1902 mit Quadersteinen aus der antiken römischen Stadt Osuna gebaut zu werden.  Sie wurde am 13. Mai 1904 mit dem Plakat von Montes und Chamaquito, den größten Figuren der damaligen Zeit, eingeweiht, und so konnten die Stierkämpfe, die früher auf den Dorfplätzen stattfanden, hier ausgetragen werden.