Cañada Rosal Fiesta de los Huevos Pintados

Sevilla verzaubert

Diese Kirche verbindet die islamische Bautradition mit der gotischen Kunst, die die christlichen Eroberern, die aus Kastilien kamen, mitgebracht haben. Die Hauptfassade stammt aus der zweiten Hälfte des XIII. Jahrhunderts und hat außergewöhnliches Steinportal, das aus einem Spitzbogen mit Archivolten besteht. Rechts wurde die Pfarrkirche an einen Turm, das alte Minarett der Moschee, angebaut.

Es handelt sich um eine gotische Mudéjar-Kirche von den vielen, die im XIV. Jahrhundert innerhalb der Stadtmauern errichtet wurden, obwohl in dieser Gruppe zu denen gehört, die in den folgenden Jahrhunderten am meisten restauriert und vergrößert wurden, insbesondere zwischen dem XVI. und dem XIX Jahrhundert.

Die Kirche des San Nicolás de Bari gehörte zu den Pfarrkirchen, die nach der Reconquista von Ferdinand III. von Kastilien 1248 gegründet wurden. Ursprünglich hatte sie einen gotisch-mudéjaren Stil. Im XVIII. Jahrhundert wurde sie als Barockgebäude umgebaut.

Diese Kirche wurde im XIV. Jahrhundert im Gotik-Mudejar-Stil gebaut. Sie wurde über einer alten Moschee mit drei Schiffen und einer Apsis, zwei spitzen Steinportalen vom Anfang des XV. Jahrhunderts und einem Glockenturm aus dem XVIII. Jahrhundert errichtet. Nachdem sie durch das Erdbeben von Lissabon im Jahr 1755 beschädigt worden war, musste sie wieder aufgebaut werden.

Die Karwoche von Sevilla ist zweifellos die größte Feierlichkeit von Sevilla und erinnert - zwischen Palmsonntag und Ostersonntag - an die Passion, den Tod und die Auferstehung von Christus. 

Als Erbe des Gründers der Goldschmiede, Ramón León, begann er im Alter von 10 Jahren als Lehrling zu arbeiten. Anfang der 1980er Jahre machte er sich selbständig, gründete seine Werkstatt in Triana und begann seine Arbeit als selbständiger Goldschmied.

Die Kirche des Christus der Zigeuner, deren wirklicher Name Santuario de Nuestro Padre Jesús de la Salud y María Santísima de las Angustias Coronada ist, wurde Anfang des XV. Jahrhunderts gebaut. Sie war Teil des Franziskanerklosters El Valle, zu dem die Kirche, Nebengebäude, Kreuzgänge, Gärten und ein Obstgarten gehörten.