Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Die Mauern von Hins-Alfaray

135
2

Die Mauern von Hins-Alfaray gehören zu den wichtigsten Überresten der islamischen Bevölkerung, die sich im 12. Jahrhundert während der Almohadenzeit in diesem Gebiet niederließ. Es handelte sich um eine befestigte Anlage, einen Ringwall, der den Hauptwachtturm umgab und zur Verteidigung der Siedlung diente.
 
Diese Festungsanlagen wurden im Auftrag des Kalifen Yagub Al-Mansur unter Verwendung von Resten einer römischen Mauer errichtet. Mit der Zeit wurde die Festung zur Residenz des berühmten Königs der Taifa von Sevilla und Dichters Al-Mutamid. Bei der Rückeroberung nahm Pelayo Pérez Correa die Festung ein, nutzte sie als Kaserne und überließ sie dem Malteserorden.
 
Heute befinden sie sich in einem guten Erhaltungszustand, in der Nähe der Barriada del Monumento de San Juan de Aznalfarache, in der sich das Denkmal des Sagrado Corazón befindet, das gebaut wurde, um die sterblichen Überreste des Kardinals Segura zu beherbergen.
 
Außerdem sei hinzugefügt, dass sich innerhalb dieser ummauerten Anlage auch das Interpretationszentrum für das Archäologische Erbe befindet. Dank dieser Einrichtung kann der Besucher die archäologischen Überreste, die in dieser Gemeinde gefunden wurden (Turdetaner, Römer, Almohaden), besichtigen und betrachten, unter denen der Lagar de Osset hervorsticht, ein Raum aus der turdetanischen Zeit, der der Lagerung von Wein gewidmet war.
 
Abschließend sei darauf hingewiesen, dass all diese Orte innerhalb der Archäologischen Route von San Juan de Aznalfarache liegen, über die Besucher aus erster Hand die archäologischen Überreste dieser Gemeinde kennenlernen können.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.