La provincia de Sevilla

Unsere Provinz

Leben und Landschaft in einer vielfältigen und sehenswerten Provinz

Mairena del Alcor

1724
3

Mairena del Alcor, Flamenco, Tradition und Geschichte

Besuchen Sie Mairena del Alcor, gelegen zwischen Los Alcores und der sevillanischen Landschaft, der sog. Campiña, die mit ihrem Flamenco, ihren Traditionen und ihrem reichen Erbe Teil der Persönlichkeit ihrer Bewohner ist.  Ein Städtchen, das seine Feste (Dreikönig, Karneval, Ostern, Kirmes oder Wallfahrt) mit Hingabe und Freude lebt.

Diese Stadt ist der Geburtsort eines der größten Sänger in der Geschichte des Flamenco, Antonio Mairena. Zu seinem Gedenken findet jedes Jahr ein Festival des Cante Jondo statt, das als Referenz für den spanischen Flamenco gilt. Denn diese Kunst, die Wurzel ihrer Kultur und Traditionen, wird hier geschützt und gefördert. 

Das gilt ebenso für ihre Messe, die als touristisch interessant erklärt wurde, da sie die älteste in Andalusien ist, zudem die erste im Messekalender. Schon seit dem Mittelalter begeisterten sich die Nachbarn für den traditionellen Viehmarkt, aus dem dank einer Konzession von König Juan II. von Kastilien an Pedro Ponce de León der heutige Jahrmarkt Mairena del Alcor hervorgegangen ist.

Sicher werden Sie gerne durch das Stadtzentrum spazieren und dabei auf so bedeutende Denkmäler der Geschichte dieses Ortes wie El Castillo, das Palasthaus der Herzöge von Arcos und die Kirche Santa María de la Asunción stoßen. 

Und Sie werden natürlich die exquisite Gastronomie genießen, in der das lokale Produkt, die Orange, nie fehlt, oder das Gericht "sopeao", das sich früher die Feldarbeiter als Mittagessen zubereiteten..

Denken Sie daran: Flamenco, Tradition und Geschichte warten in Mairena del Alcor auf Sie. 


Anfahrtsbeschreibung

Wenn Sie von Sevilla aus mit dem Auto fahren, können Sie die Autobahn A-92 nehmen. In Alcalá de Guadaíra nehmen Sie die Ausfahrt 12A in Richtung A-392, bis Sie Ihr Ziel erreichen. 

Eine andere Möglichkeit ist, die Autovía A-4 zu nehmen und über die Ausfahrt 521 auf die A-8025 zu fahren, die Sie zu Ihrem Ziel führt. 

Diese Stadt hat keinen Bahnhof, aber Sie können die Buslinie M-126 des Transportverbundes nehmen, die die andalusische Hauptstadt anbietet. 


So bewegen Sie sich

Am Besten ist es, durch die Straßen von Mairena del Alcor zu spazieren und das prächtige Denkmalerbe zu entdecken. Wenn Sie möchten, können Sie den Stadtbus benutzen, um die Stadt kennenzulernen. 

Sie können auch Ihr Fahrrad mitbringen und einen Ausflug in die Natur machen, mit Wegen, die einen Blick auf die Vega bieten.


Gründe für einen Besuch

  • Besuchen Sie das Castillo de Luna und entdecken Sie das Innere des Museumshauses Bonsor, wo Sie viel über die Geschichte dieser Stadt erfahren werden. 
  • Spazieren Sie durch die engen Gassen des historischen Zentrums und lernen Sie die malerischste Ecke des Ortes, die Calle del Arco, kennen. Dort bekommen Sie ein sehr schönes Gesamtbild, mit dem Kirchturm im Hintergrund. 
  • Besuchen Sie die Kapelle des Cristo de la Cárcel, dessen Bildnis von den Einwohnern des Ortes sehr verehrt wird. Aber wenn Sie seine Legende kennenlernen wollen, müssen Sie zur Nummer sieben der Calle Ancha, der breiten Straße gehen. Dort befindet sich eine Fliese, die einen Teil seiner kuriosen Geschichte erzählt. 
  • Sie müssen die April-Messe in Mairena del Alcor erleben, sie ist die älteste und wurde als touristisch interessant in Andalusien erklärt. Sie findet immer einige Tage vor der Feria der Stadt Sevilla statt. Besucht wurde die Messe von Washington Irving bis hin zu Estébanez Calderón, der anmerkte, dass dies der Ort sei, an dem die Mode in Bezug auf die andalusische Kleidung zu sehen sei.
  • Wenn Sie sich für Flamenco begeistern, kommen Sie im September zum Festival de Cante Jondo Antonio Mairena. Es ist eines der wichtigsten in unserem Land. 
  • Wenn Sie im März kommen, sollten Sie die Prozessionen des Cristo de la Cárcel nicht verpassen. Am 11. wird das Christusgemälde von seiner Kapelle in die Hauptkirche überführt, am 18. kehrt es in seine Kapelle zurück. Es ist eine der überwältigendsten Prozessionen in der Provinz Sevilla. Alle verharren in absoluter Stille. Dieses heilige Gemälde wird in einer Prozession von Büßern, die Fesseln tragen (den 'Grillen'), durch die Straßen getragen, Kerzen und Straßenbeleuchtung werden ausgemacht. 
  • Lernen Sie den Ort des Wissens und der Künste kennen, wo sich die öffentliche Bibliothek José Manuel Lara befindet, die über eine Dokumentensammlung von 90.000 Exemplaren verfügt. Der Fabiola-Saal beherbergt mehr als 30.000 Titel aus der Bibliothek der José Manuel Lara-Stiftung. Es gibt eine zweite öffentliche Bibliothek, Consuelo García Píriz, die nach der Witwe von Lara Bosch benannt ist und ebenfalls von der Stiftung José Manuel Lara unterstützt wird.
  • Probieren Sie typische Gerichte wie Kaninchen in Soße oder Sopeao. Und zum Nachtisch gibt es die Orange aus Mairena del Alcor. 
  • Lernen Sie die Karwoche und die Tötung des Judas kennen, bei dem eine Strohpuppe verbrannt wird. Mit dieser Tradition am Ostersonntag endet die Woche der Passion. 


Was Sie besuchen sollten 

Beginnen Sie Ihren Besuch in der Calle Real, einer der ältesten Straßen des Ortes. Hier finden Sie das Palasthaus der Herzöge von Arcos, ein Gebäude aus dem 15. Jahrhundert. Schlendern Sie durch den prächtigen Innenhof, in dem jedes Jahr im September das Festival und der Wettbewerb Cante Jondo Antonio Mairena stattfinden. 

Nur wenige Meter von diesem kleinen Palast entfernt befindet sich die Iglesia Mayor Santa María de la Asunción, die gotischen Ursprungs ist. Unter ihren Kunstwerken befindet sich ein Kelch aus dem 18. Jahrhundert und ein Gemälde der Jungfrau von Guadalupe von Juan Correa, einem mexikanischen Barockkünstler. Hier ist auch die Hermandad del Cristo de las Ánimas del Purgatorio zu finden, die in der Provinz einzigartig ist.

Gehen Sie nun hinauf zum Castillo de Luna, das Mondschloss, wie es von den Einheimischen im Volksmund genannt wird. Sie werden von seiner Pracht und den Gärten überrascht sein. Außerdem befindet sich im Inneren das Museum Jorge Bonsor, ein anglo-französischer Maler und Archäologe, der das Schloss 1902 kaufte und zu seinem Wohnsitz machte. Sie werden die archäologischen Überreste sehen, die im Park Olivar del Castillo entdeckt wurden. Dieser Bereich wurde als Steinbruch für den Bau des Schlosses genutzt. Heute ist es mit einem Bioklassenzimmer, einem Archäodrom und einem kuriosen Insektenhotel ausgestattet. Die Aussicht vom Schloss auf die Vega ist unglaublich.

Auf Ihrem Rundgang werden Sie auch auf andere charakteristische architektonische Ecken dieser Stadt stoßen, wie z.B. die Fuente de Alconchel, eine Quelle, die früher die Einwohner mit Wasser versorgte, oder die Calle del Arco. Letztere grenzt an die Calle Ancha und ist wegen ihres malerischen Aussehens ein Wahrzeichen der Stadt. Die Tour endet auf der Plaza de las Flores, wo sich das Rathaus, die Peña Flamenca und die Kapelle Cristo de la Cárcel befinden. Darin wird der "Señor de Mairena" verehrt, der in einem Gemälde dargestellt ist. Das ursprüngliche Abbildung aus dem sechzehnten Jahrhundert wurde zu Beginn des Bürgerkriegs verbrannt. Fragen Sie nach der interessanten Legende zu diesem Bild. Sie können sie auf einer Kachel in der Calle Ancha Nummer sieben lesen.

Weitere relevante Sakralbauten in Mairena del Alcor sind die Kapelle der Inmaculada, in der als La Barriada bekannten Gegend, oder die Wallfahrtskapelle San Sebastián, ein gotisches Gotteshaus im Mudéjarstil, in dem die Schutzheilige von Mairena, die Virgen de los Remedios, verehrt wird, zu deren Ehren Ende September eine Wallfahrt stattfindet.

Lassen Sie die Wallfahrtskapelle San Sebastián links liegen und gehen Sie die Calle San Fernando (im Volksmund auch als Calle Mesones bekannt) hinauf. Sie erreichen den Paseo, wo bis Anfang der 1980er Jahre die Messe stattfand. 

Auf dieser Strecke treffen Sie auf das Denkmal von Cervantes, der diesen Ort in seinem Werk "El coloquio de los perros" erwähnte. Noch eine Skulptur des Künstlers aus Madrid Antonio Gavira Alba.

Wenn Sie weitergehen, erreichen Sie bald das heutige Messegelände am Ortsrand der Stadt. Dort befindet sich das Denkmal des alten Jahrmarktes, verkörpert durch ein Paar zu Pferd in traditioneller Tracht des 19. Jahrhunderts. Halten Sie Ausschau nach einem Einwohner des Ortes, der Ihnen sagt, was man an dem Pferd anfassen muss, um wiederzukommen.

Abschließend folgen Sie den Wegen, die Ihnen das Dorf bietet. Denken Sie daran, dass auch der Grüne Weg von Los Alcores, der Carmona mit Alcalá de Guadaíra verbindet, durch die Gemeinde verläuft.

 
Orte, die besucht werden können

  1. Das Castillo de la Luna
  2. Park Olivar del Castillo 
  3. Palast der Herzöge von Arcos
  4. Brücke über den Salzbach
  5. Alconchel-Quelle
  6. Torboggen im Mudéjarstil
  7. Kirche Santa María de la Asunción 
  8. Kapelle des Cristo de la Cárcel
  9. Wallfahrtskapelle San Sebastian
  10. Park Tierno Galván und Denkmal der Alten Messe
  11. Kapelle der Inmaculada


Umgebung

Mairena del Alcor ist etwa 26 Kilometer von Sevilla entfernt und liegt in der Touristenregion La Campiña. Das Gemeindegebiet ist Teil der Vega de los Alcores, durch die der Grüne Weg von Los Alcores führt, der Alcalá de Guadaíra mit Carmona verbindet.

Region
La Campiña
Fläche
69.00 Km²
Höhe
126.00 m
Einwohnerzahl
23.473

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.