Camona Vistas Parador

Sevilla verzaubert

Die zur Gruppe der endorheischen Lagunen im Gebiet von Lantejuela gehörende Lagune Escalera ist ein flaches, temporäres Feuchtgebiet mit hohem Salzgehalt. Wie auch die übrigen der nahe gelegenen Lagunen zeichnet sie sich durch ihre vogelkundliche Bedeutung aus, denn sie dient Flamingos und anderen Vögeln als Futterplatz.

Der Genil, der nach dem Guadalquivir der zweitwichtigste Fluss Andalusiens ist und der genauer in dem Kapitel Badolatosa beschrieben wird, entspringt in der Provinz von Granada und mündet in der Provinz von Cordoba in den Guadalquivir. Er fließt auch durch die Provinzen von Jaen, Malaga und Sevilla.

Der Fluss Corbones ist ein Nebenfluss des Flusses Guadalquivir, der von links in diesen hineinfließt und in den Bergketten Blanquilla, Mollina und Borbollones in den Provinzen Cádiz und Málaga entspringt.

Das Flüsschen Salado de Morón entspringt in der Provinz Cádiz, fließt durch Sevilla, durchquert die Orte Montellano, El Coronil, El Palmar de Troya, Morón de la Frontera und Utrera bis es schließlich am Ende der Begradigung in den Ostarm des Guadalquivier mündet. 

Die Cornisa de los Alcores durchquert die Gemeinden Carmona, El Viso del Alcor, Mairena del Alcor und Alcalá de Guadaíra in nordöstlich-südwestlicher Richtung. Es handelt sich um eine Erhebung in Form einer schräg verlaufenden Hochebene, die sich in der Depression des Guadalquivir abhebt und im Kontrast zur flachen Landschaft steht, in der sie sich befindet.

In diesem Park befinden sich sowohl einheimische Pflanzenarten als auch Zierarten. Die überwiegende Baumart ist die Mittelmeerkiefer, allerdings gibt es auch Korkeichen, Pappeln, Ölweiden, Olivenbäume und Eukalyptus.

Auf dem Parkgelände steht die Einsiedelei Maria Auxiliadora. Ihr ist eine jährliche Wallfahrt am letzten Maisonntag gewidmet. 

Das als Los Tajillos bekannte Gebiet erstreckt sich an der Nordgrenze der Sierra de Estepa bzw. Becerrero, ganz in der Nähe des Stadtkerns von Estepa.

Die zur Sierra del Becerrero gehörende Region und wurde zur Gegend von ökologischem Interesse erklärt.