Ferias y Romerias

Sevilla verzaubert

Das Gut wurde vom Orden des Heiligen Bruno als landwirtschaftliche Niederlassung des Kartäuserklosters von Cazalla de la Sierra Mitte des 16. Jahrhunderts zur Bündelung der landwirtschaftlichen Ressourcen für die Versorgung sowohl der Mönche der Casa Granja als auch der von Cazalla de la Sierra und Santa Maria de las Cuevas in Sevilla eingerichtet.

Die Cartuja von Cazalla, die der Unbefleckten Empfängnis geweiht ist, liegt an einem idyllischen Ort mit einer langen Geschichte. Sie ist von Wäldern und einer unerschöpflichen Wasserquelle umgeben und bietet außergewöhnliche Ausblicke. Es gibt keltische, phönizische, römische, muslimische und christliche Überreste.

Seit 1990 beherbergt das Kloster La Cartuja ein Kunstmuseum, das „Centro de Cultura Contemporánea La Cartuja“ von Cazalla de la Sierra, mit einer Dauerausstellung von mehr als 100 Werken, die sich auf den zentralen Kreuzgang und verschiedene Räume (Tempel, Kapitelsaal, gotische Kapelle, Laienkapelle und Refektorium) sowie die Gärten verteilen, mit Werken, vor allem Keramiken und Gemälden, von v