Osuna Colegiata

Sevilla – schön und vielfältig

Die Burg von Toledillo ist ein Verteidigungsbau aus der maurischen Zeit. R. Fernández González ordnet diese Festung chronologisch in das Umayyaden-Emirat ein, sie wurde in der Zeit des Kalifats weiter ausgebaut und im 11. und 12. Jahrhundert vor dem christlichen Vorstoß aus dem Norden wiederaufgebaut.

An der Stelle, an der sich die Pfarrkirche befindet, stand ursprünglich eine muslimische Festung aus der Almohadenzeit, von der heute nur noch ein Mauerrest neben dem oberen Teil der Kirche erhalten ist. Dort ist ein spitz zulaufender Hufeisenbogen von einem Alfiz, einem rechteckigen Rahmen, umgeben. 

Der Brunnen stammt aus der islamischen Zeit und wurde zum Gießen der Felder der Umgebung genutzt und als Tränke für das Vieh. Er ist einer der wenigen Reste aus der muslimischen Zeit in Alanís und ein Bau, der typisch war für ländliche Gegenden, in denen solche Brunnen in Weilern genutzt wurden.

Die archäologische Ausgrabungsstätte am alten Waffenplatz ‚Plaza de Armas‘ des Alcázar Real, der allgemein El Picadero genannt wird, befindet sich im höchstgelegenen Teil der Stadt. Dort findet man Überreste von Turdetanern und Römern und Teile der Mauer einer muslimischen Burg. So kann man die Besiedlungsstufen Ecijas von den Anfängen - etwa im VIII. Jahrhundert v. Chr.

Die Plaza de España, der beliebte „Salon“ des Ortes, befindet sich in der Nähe des Forums der römischen „Astigi“, wo immer noch in situ eine prächtige Reihe von Mosaiken erhalten ist. Dieser Platz ist wahrscheinlich seit dem XV. Jahrhundert das Herz der Stadt, das historische und gesellschaftliche Zentrum der Einwohner von Ecija. Er befindet sich auf wichtigen archäologischen Überresten.

Sie ist die älteste Stierkampfarena der Provinz Sevilla. Um das Jahr 1400 wurde sie auf dem Exerzierplatz einer muslimischen Burg erbaut. Die archäologischen Mauerreste, Minarette und das Haupttor der ehemaligen andalusischen Burg dieser Ortschaft wurden in die Arena aufgenommen.

Die arabische Festung liegt zwischen den Gemeinden Ecija und Herrera. Aufgrund ihrer erhöhten Lage bezüglich des umliegenden Geländes entwickelte sich in muslimischer Zeit in der Umgebung ein wichtiges Stadtgebiet, das bis zur Rückeroberung bestand. Wegen der Menge und der Bedeutung der erhaltenen Ruinen gilt die Festung als wichtigste Fundstätte in der Gegend.