Alcalá de Guadaíra_PuenteDragón

Sevilla verzaubert

Errichtet wurde das Gebäude als neue Schule im Jahre 1927 durch den Architekten Aurelio Gómez Millán. Es verfügt über eine symmetrische Struktur mit einem zentralen Pavillon und Rundbögen in beiden Etagen und über große Fenster, die durch Rechtecke eingerahmt sind und durch dreifache Bögen voneinander getrennt werden, die von Säulen gestützt werden.

Das Zentrum des Valle de la Osa, das sich neben dem Fluss Río de la Villa befindet, der versteckt vor den Augen der Passanten verläuft, ist jüngere. Es wurde zwischen dem XV. und dem XVIII. Jahrhundert neuert.

Wir alle wissen, dass dieses große Haus eine prächtige Residenz aus der Mitte des XIX. Jahrhunderts ist. Es wurde von der Familie Fernández de Santaella gebaut.

Das Rathausgebäude von La Rinconada ist eines der vielen Bauten, die im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs entstanden, der durch die Weltausstellung 1929 in Sevilla ausgelöst wurde. 

Es ist eines der wenigen erhaltenen Gebäude der regionalistischen Architektur der 20er-Jahre, das im Auftrag des Stierkämpfers Antonio Fuentes erbaut wurde. Heute ist es ein Altersheim oder Aktives Beteiligungszentrum für Senioren, in dem sich ältere Menschen der Ortschaft treffen und die Freizeit vertreiben.

Die Kapelle Nuestra Señora del Carmen von Utrera ist Teil des salesianischen Kollegs, dem ältesten der Kongregation in Spanien, datiert auf das Jahr 1881.

Regionalistisches Gebäude vom Ende der 1920er Jahre, das in Ecija auch als“ „Casa de las Tomasas“ bekannt ist. Heute dient er als Gerichtsgebäude. 

Der Palast entspricht der Ästhetik und dem Stil der sevillanischen regionalistischen Architektur von Sevilla, die im Zusammenhang mit der Weltausstellung von Sevilla im Jahr 1929 entstanden ist.