Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Kirche Santa María de Gracia

344
0

Diese Kirche stammt aus der Zeit zwischen dem Ende des 16. Jh. und Anfang des 17. Jh., sie ist im Renaissancestil gehalten und verfügt über eine barocke Dekoration. Sie wurde unter anderem von Vermondo Resta und Hernán Ruiz II. erbaut. Letzterer war erster Baumeister beim Bau der Kathedrale von Sevilla. Das Gebäude besteht aus nur einem Schiff und ist in vier Abschnitte eingeteilt. Außerdem findet man einige zusätzliche Räumlichkeiten und angebaute Kapellen. Der an der Vorhalle errichtete Glockenturm hat eine eigentümliche Form. Über dem Bogenzwickel des Chors findet man eine Hängekuppel und im übrigen Schiff hat man Gurtbögen verwendet.

Im Inneren findet man einen wunderschönen Altaraufsatz aus Sevilla aus dem 18. Jh., eine Figur der Ortspatronin Santa María de Gracia sowie die Christusfigur Cristo del Crucero aus dem 16. Jh. und die Marienfigur Inmaculada aus dem 17. Jh. Zu den Objekten der Schmiedekunst gehört ein silbernes Kreuz aus dem 17. Jh. und ein Kelch aus demselben Material aus dem 18. Jh. Am 4. Januar 1953 kam es zu einem furchtbaren Brand, bei dem ein Teil der künstlerischen Schätze zerstört wurde. Der heutige Hauptaltar, der ebenfalls im Barockstil gehalten ist, wurde nach dem Brand eingebaut. Er stammt aus der Kirche San Felipe de Carmona (Sevilla). Die Kirche wurde zuletzt im Jahr 2002 beinahe vollständig restauriert.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.