Pinares de Doñana

Naturräume

Mehr als dreihundert Landschaften und Naturschutzgebiete

Aves

Aljarafe, ein spektakuläres Naturerbe

Die Aljarafe ist eine ausgedehnte Plattform, die sich über den fruchtbaren Ebenen des Guadalquivir-Flusses erhebt und vom Guadiamar durchquert wird. Im Norden erstreckt sich die Gegend bis zu den Ausläufern der Sierra Morena und im Süden bis zu den Sümpfen. Aus dieser Vielfalt entsteht eine an Ökosystemen und Arten besonders reiche Natur. Die lehmhaltigen Böden ermöglichten die traditionelle Ziegelherstellung von der muslimischen Epoche bis heute. Durch die Erosion entstanden hier zahlreiche Schluchten. Fruchtbares Schwemmland, Landschaft mit Weingärten und Olivenbäumen, bewässerte Land- und Ufervegetation mit weißen und schwarzen Pappeln, Eschen, Schilf, Schilfrohr und Rohrkolben finden sich hier neben mediterranem Wald mit Kiefern und Tierarten wie Störchen, Fröschen, Kröten und Leiternattern.

Von den Ausläufern des Aljarafe aus bietet sich der Blick auf eine spektakuläres Landschaft - Mittelmeerfauna und -vegetation mit Mastix, Rizinus, Zistrose, Kaninchen, Turteltaube und Rebhuhn.

Der Guadiamar, ein Nebenfluss des Guadalquivir, prägt auch die Landschaft und die Fauna dieser Region. Der grüne Korridor des Guadiamar bildet eine lange und schmale Landschaft, durch die die Sierra Morena und Doñana verbunden werden. Der Korridor erstreckt sich über mehrere Ökosysteme mit Sumpfgebieten, Flussufern, Flussmarschland und mediterranem Gebirge. Der Arroyo de Pilas bildet ein natürliches Durchgangsgebiet für den Iberischen Luchs.

Der Alcarayón, ein Nebenfluss des Guadiamar, ist das Zuhause von Flussuferarten. Hier leben Dachs, Zibet, Fuchs, Schwarzmilan, Habicht, Turmfalke und Sperber. 

In den Olivenhainen hausen Buchfink, Pirol, Rabe, Rebhuhn, Blaumeise, Gelbschwanz, Eichelhäher, Wiedehopf, Turteltaube, Müllerspatz und viele weitere Vogelarten.

Besonders bemerkenswert ist die Cañada de los Pájaros, ein wahre Vogelparadies. Es ist das einzige gemeinsame Naturschutzgebiet Spaniens, in dem mehrere Vogelarten in Gefangenschaft gezüchtet werden, von denen einige akut vom Aussterben bedroht sind, darunter das maurische Blässhuhn, die Ente, der Krabbenreiher und die Krickente.

Der untere Teil des Aljarafe wird vom Naturpark Doñana eingenommen, dem ersten andalusischen Schutzgebiet und einer Durchgangsstation für Zugvögel in Richtung Afrika. Dort leben Luchs, Damhirsch, Hecht und tausende Vögel, unter anderem die größten Flamingokolonien Europas.

Versäumen Sie keinesfalls einen Besuch in den Pinienwäldern von Aznalcázar und Puebla del Rio, in der Naturlandschaft Brazo del Este, im Brazo de la Torre, in der Corta de la Isleta und Los Olivillos, der Schlucht Alcarayón und Dehesa Espechilla, Dehesa Boyal, El Chaparral und der Lagune von San Lázaro, der Weiden La Atalaya und von Puñana und im Pinienwald von La Juliana, im botanischen Garten El Arboreto del Carambolo, dem Park Periurbano Hacienda Porzuna und der Vía Verde de Itálica.

3 Naturräume zum Entdecken

Karte zeigenInhalt zeigen

2,3974
Mehrere Ortschaften
5490
Mehrere Ortschaften
3170
Mairena del Aljarafe