Romerías

Sevilla verzaubert

Das Landgut La Madroña im Norden von Burgillos gehört der Gemeinde. Es erstreckt sich etwa drei Kilometer nördlich, am Fuße des „El Cerro de Moro“ und dient hauptsächlich der Erholung.

Der Bach Rivera de Guaditoca entspringt in Guadalcanal in der Nähe der gleichnamigen Kapelle und fließt nach Norden, um in den Fluss Sotillo zu münden, der Grenze zur Provinz Badajoz. Die Gesamtlänge des Flüsschens beträgt etwa 20 km. Auch er ist vom Regen abhängig und trocknet bei Niedrigwasser völlig aus. 

Die Freizeitzone von Molino del Corcho ist etwas weniger als eineinhalb Kilometer vom Bahnhof von Cazalla-Constantina entfernt. Sie befindet sich neben dem Rastplatz von Castillejo. Sie ist ein privilegierter Ort, an dem die Natur genießen kann.

Das Gebiet am Bach von San Pedro diente früher als Ruheplatz für das Vieh und wurde inzwischen in ein Erholungsgebiet umgewandelt, in dem man jedes Jahr das Volksfest im Rahmen der Wallfahrt von Alanís feiert. Es befindet sich im Naturpark Sierra Norte.

Der Bach befindet sich in der Ortschaft El Arroyo del Salado in der Gemeinde Pedrera. Er ist bekannt als der Arroyo del Búho oder Bujo (man kennt ihn unter beiden Namen).

Der Fluss Corbones ist ein Nebenfluss des Flusses Guadalquivir, der von links in diesen hineinfließt und in den Bergketten Blanquilla, Mollina und Borbollones in den Provinzen Cádiz und Málaga entspringt.

Die Kiefernwälder von Aznalcázar sind ökologisch betrachtet eins der bedeutsamsten Waldgebiete in der Provinz Sevilla.