La provincia de Sevilla

Unsere Provinz

Leben und Landschaft in einer vielfältigen und sehenswerten Provinz

El Madroño

604
2

El Madroño, Landtourismus in Vía de la Plata

Sind Sie Fan von Natur pur und absoluter Stille? Dann ist El Madroño, eines der kleinsten Dörfer der Provinz Sevilla in Vía de la Plata das richtige Reiseziel für Sie. Der Ort verdankt seinen Namen den zahlreich vorkommenden Erdbeerbäumen (madroños) und ist ideal, um vom Alltagsstress abzuschalten. Lassen Sie sich vom Gezwitscher der Vögel wecken und genießen Sie die saubere Landluft.  

El Madroño hat knapp 400 Einwohner, die ihre Traditionen bis heute aufrechterhalten. Erleben Sie die Volksfeste, wie „Las Cruces de Arriba y Abajo“ oder das Fest der Unabhängigkeit von der Burg Castillo de las Guardas, der El Madroño bis 1921 unterstand. 

Aber das Schönste an diesem Dorf ist seine natürliche Umgebung. Es liegt in den Ausläufern der Sierra de Aracena, wo Sie Felsgravuren am Hügel Cerro de El Riscal und das Naturdenkmal „Encina de los Perros“ sehen können, eine riesige Steineiche, die einen über 600 Quadratmeter großen Schatten wirft. 

Wollen Sie sich diese Wunder etwa entgehen lassen? 


Anfahrt

Wenn Sie von Sevilla mit dem Auto kommen, nehmen Sie die Autobahn A-66 bis zur Abfahrt 782, wo Sie auf die N-433 einbiegen. Auf der Höhe der Burg Castillo de las Guardas biegen Sie auf die A-476 ein, die später mit der C-421 zusammenläuft und Sie zum Ziel führen wird. 

Das Dorf hat keinen Zugbahnhof, es besteht jedoch eine Busverbindung mit dem Bahnhof Plaza de Armas in Sevilla. 


Fortbewegung

In El Madroño kann man wunderbar spazieren gehen und dabei die natürliche Umgebung genießen. Sie können Wandern oder auch Ihr Fahrrad mitbringen, um diese herrliche Umgebung auf Rädern zu erkunden. 


Gründe für einen Besuch

  • Genießen Sie die ausgezeichnete regionale Küche und probieren Sie berühmte Gerichte, wie Sopeao (Gazpacho-Salat) und Caldereta de chivo (Ziegenragout). 
  • Unternehmen Sie eine Route zu den vier benachbarten Ortschaften von El Madroño und lernen Sie ihre Geschichte kennen. 
  • Besuchen Sie die Kirche San Blas, die nach dem Schutzpatron des Orts benannt ist, dessen Fest im Februar stattfindet. Dabei besuchen die Einwohner die Kirche mit einem Brotkringel, um ihn dort segnen zu lassen. 
  • Bewundern Sie das Naturdenkmal der Steineiche Encina de los Perros. Sie steht 1,5 km vom Dorf entfernt und wirft einen Schatten, der über 600 Quadratmeter einnimmt. 
  • Vergnügen Sie sich auf den „Fiestas de las Cruces“, die ein wahres Ereignis im Dorf sind; Das Fest des Cruz de Arriba wird Mitte Mai und das des Cruz de Abajo Anfang Juni gefeiert.  
  • Nur knappe 2 km von El Madroño entfernt können Sie auf der steilsten Seite des Hügels Cerro de El Riscal Felsgravuren aus der mittleren Bronzezeit. 
  • Sie sind auf der Suche nach Frieden und Stille? Dann ist El Madroño das ideale Reiseziel für Sie! 


Sehenswertes 

Besuchen Sie die Kirche San Blas, die dem Schutzpatron des Dorfs geweiht ist. Sie steht auf dem Plaza de la Constitución, der ein besonders belebter Teil des Dorfs ist. 

Ein weiteres interessantes Baudenkmal ist die Kapelle Las Cruces. Hier werden die Kreuze Cruz de Arriba und Cruz de Abajo aufbewahrt, deren Feste jeweils Mitte Mai und Anfang August stattfinden. Dies sind sehr traditionelle Feste, die von den Einwohnern sehnsüchtig erwartet werden. Auch in den anderen Ortschaften der Gemeinde El Madroño werden Feste zu Verehrung des Kreuzes veranstaltet. 

Unternehmen Sie eine Wanderung durch die natürliche Umgebung der Gemeinde. Sie können die vier benachbarten Ortschaften, oder auch die riesige Steineiche Encina de los Perros besuchen. Sie ist als Naturdenkmal katalogisiert und ist nur 1,5 km vom Dorf entfernt. Ebenfalls interessant ist ein Besuch der Felsgravuren in der Höhle „Cueva del pobre“ am Hügel Cerro de El Riscal, dessen Zugang jedoch beschränkt ist. 


Einen Besuch wert

  1. Kapellen Cruces de Arriba y Abajo
  2. Kirche San Blas
  3. Die Ortschaft Álamo und ihre Kapelle
  4. Naturdenkmal Encina de los Perros
  5. Felsgravuren am Hügel Cerro de El Riscal


Umgebung

El Madroño liegt 77 Kilometer von Sevilla entfernt in den Ausläufern der Sierra de Aracena im Gemeindebezirk Vía de la Plata.  Zur Gemeinde zählen auch die Orte El Álamo, Juan Antón, Juan Gallego und Villagordo. 

Region
La Vía de la Plata
Fläche
103.10 Km²
Höhe
357.00 m
Einwohnerzahl
282
Etiketten

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.