Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Hacienda Ulloa

556
1

Vollständig restauriert finden wir die wichtigsten Gebäude, aus denen die Hacienda Ulloa bestand, obwohl ihre Nutzung nichts mit der alten Hacienda zu tun hat. Heute gehört sie der Stadtverwaltung von Palomares del Río, und die verschiedenen Teile, aus denen sie sich zusammensetzt, haben verschiedene öffentliche Nutzungen und sind als bürgerlich-kulturelles Zentrum konzipiert. 

Das Herrenhaus stammt aus dem späten 17. Jahrhundert. Es hat einen rechteckigen Grundriss und besteht aus zwei Stockwerken mit zwei parallel zur Hauptfassade verlaufenden Korridoren, in die auf einfache und traditionelle Weise eine Treppe eingelassen ist. Das ebenfalls rechteckige Mühlenschiff und der Gegengewichtsturm sind später, auf das Jahr 1798, datiert. Der barocke Turm, der in einem sechseckigen Turm mit acht Zinnen und neun Keramikoberflächen abschließt, befindet sich zwischen den beiden Gebäuden über dem Mühlenschiff und besteht aus einer Kapelle zur Aufnahme des Pressbalkens. Auch zwischen beiden Gebäuden findet man den alten Zugang in Form einer Haltebucht. 

Bei der Sanierung wurde die Hauptfassade als wichtigstes Element vollständig bewahrt. Der grundlegende Charakter des Gebäudes und jedes seiner Teile wurde beibehalten, wobei die ursprüngliche Zusammensetzung der Hauptfassade des Gebäudes, die am aufwendigsten und am wenigsten verändert wurde und bei der man sowohl die Fassade als auch der zuvor zugemauerte Haupteingang des Herrenhauses wiederherstellte, berücksichtigt wurden. 

Der ursprüngliche Zugang wird im Mühlenschiff wiederhergestellt. Der Innenhof der Hacienda ist heute ein öffentlicher Park, der Parque de las Moreras, von dem aus man auch die Casa de las Luces, das ehemalige Herrenhaus der Hacienda de Córdoba, betreten kann. Die hintere Fassade wurde verändert, um sie an die neue Nutzung des Gebäudes anzupassen.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.