Mantecados

Sevilla – schön und vielfältig

Den Spuren von Cervantes in der Provinz zu folgen ist eine gute Gelegenheit, um das kulturelle Erbe der sevillanischen Dörfer zu entdecken, die Cervantes als Finanzbeamter des Königs besuchte. Ein wahrer Schatz, den er in mehreren seiner Schriften verewigt hat. 

Das Gefängnis befand sich in der Calle Sierpes und sein Ursprung geht auf das Repartimiento von Sevilla nach der Rückeroberung der Stadt durch Ferdinand III. im XIII. Jahrhundert zurück. Wo sich heute die Taverne Entrecárceles befindet, befanden sich Zellen, in denen Miguel de Cervantes einige Zeit verbrachte.

Das Cervantes-Denkmal in Mairena del Alcor ist eine Skulptur, die sich auf der Plaza de Miguel de Cervantes, am Fuße der gleichnamigen Straße in dieser Stadt befindet.

Sein Bestehen geht auf die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts zurück. Er befand sich vor der Puerta de Écija. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts erhielt er den Namen Plaza de la Feria. Heute, nach wiederholten Veränderungen, ist er nach einem der erhabensten spanischen Schriftsteller benannt.

Dieser Platz ist auch unter dem Namen Plaza Cardenal Spínola bekannt. 

Diese großartige Pyramide mit Halbreliefs von Cervantes und den beiden Nebenbuhlerinnen ist ein Werk des Bildhauers Manuel Castaño Beza. Es soll daran erinnern, dass Miguel de Cervantes auf seinem Weg nach Extremadura, wo er seine Arbeit als königlicher Steuereintreiber ausübte, in Castiblanco Halt machte.