Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Iglesia de San Sebastián und Capilla de la Vera Cruz

550
1

Gebäude aus dem XVI. Jahrhundert, das ursprünglich am Rande der Stadt lag und über dem die Wallfahrtskapelle San Sebastián erbaut wurde. Sie hat den Grundriss eines Mudéjar-Gebäudes und war immer mit der Bruderschaft Vera-Cruz verbunden. Im XVIII. Jahrhundert wurde sie für baufällig erklärt. Nach dem Wiederaufbau wurde neben der Kapelle ein Hospital für die Armen errichtet, ein sehr verbreiteter Brauch unter den Bruderschaften zu dieser Zeit. Im Jahre 1875 sich daneben der städtische Friedhof, für den sie bis zum Bau des jetzigen Friedhofs als eine Kirche einbezogen wurde.

Das dreischiffige Gebäude (ursprünglich war es einschiffig) hat eine hölzerne Kassettendecke im Mittelschiff und Kreuzgratgewölbe in den Seitenschiffen und im Presbyterium, die von Rundbögen, die auf achteckigen Pfeilern ruhen, getrennt werden.

Die Namensgeber der Bruderschaft sind die wertvollsten Werke der Kapelle, vor allem der Cristo de la Vera-Cruz (XVI. Jh.), der aus Leimpaste gefertigt ist. Der Überlieferung nach stammt sie vom amerikanischen Kontinent, da sie Ähnlichkeit mit anderen im Stil von Michuacán (Mexiko) gefertigten Exemplaren aufweist. Sie bewahrt Spuren der Gotik und der Renaissance.

Die Kapelle beherbergt ebenfalls die Nuestra Señor del Mayor Dolor, ein anonymes Werk, das La Roldana zugeschrieben wird, und einen San Sebastián aus dem XVI. Jahrhundert, der das Hauptaltarbild einnimmt.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.