Pinares de Doñana

Naturräume

Mehr als dreihundert Landschaften und Naturschutzgebiete

Bajo Guadalquivir (GGB) (SPA)

523
3

Dieses Besondere Schutzgebiet (SPA) umfasst eine Fläche von 4.772 ha, die überwiegend in der Provinz Sevilla liegt. 

Dieser Ort zeichnet sich innerhalb des Natura-2000-Netzwerks in Andalusien insbesondere aufgrund der Erhaltung seiner Uferlebensräume und einiger Fischarten sowie seines natürlichen Flussökosystems und seiner wesentlichen Funktion als Biotopvernetzung mit dem Mündungsdelta aus. Er ist in Europa als Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung (GGB) katalogisiert, weil er dazu beiträgt, den natürlichen Lebensraum einschließlich der biologischen Vielfalt wildlebender Tier- und Pflanzenarten wiederherzustellen. 

In der Gemeinde Alcala del Río befindet sich der Staudamm von Alcalá del Río. Er wurde 1930 für die hydroelektrische Nutzung erbaut und teilt den mittleren vom unteren Flussabschnitt, wobei der letztgenannte dem Einfluss der Gezeiten ausgesetzt ist. In seinem Lauf durch die Gemeinde ist der Guadalquivir von Ufergewächsen, wie Schilfrohr, Rohrkolben, Binsen, Oleander, Tamarisken und Silberpappeln umgeben.  Das Flussgebiet dient unzähligen Wasser- und Watvögeln als Lebensraum, darunter verschiedenen Enten-, Rallen- und Reiherarten sowie vereinzelten Exemplare anderer Gruppen, beispielsweise Kormorane. Zudem ist hier auch eine Vielzahl an Fischarten beheimatet, obwohl die aktuellen Bestände durch die Staudämme von Alcalá del Río und Cantillana stark beeinträchtigt wurden, sodass einige Arten verschwunden und andere stark zurückgegangen sind, insbesondere wandernde Fischarten, die saisonbedingt bestimmte Orte für ihre Fortpflanzung aufsuchen.  

Das Gebiet ist frei zugänglich und man kann es vom Park La Loberilla oder die Landstraße A-8006 in Richtung El Viar erreichen.  Im Park La Loberilla sind Freizeitinfrastrukturen vorhanden.

Der Flusslauf des Guadalquivir wird in der Gemeinde La Algaba immer breiter und seine Ufer sind von Bäumen gesäumt, unter denen hohe Silberpappeln hervorstechen.

Das Gebiet ist frei zugänglich und man gelangt von La Algaba über die Landstraße A-431 in Richtung Sevilla zum Fluss Guadalquivir. Es gibt auch einen Zugang über die Straße Dorita la Algabeña, die parallel zum Fluss verläuft. Von dieser Straße aus in die Landstraße SE-3134 einbiegen, die den Fluss Guadalquivir kreuzt.

Einige Stellen des Flusslaufs, der durch die Gemeinde La Rinconada führt, sind von üppigen Galeriewäldern umgeben, die zusammen mit den darin lebenden Tieren einen hohen landschaftlichen und ökologischen Wert darstellen. Die in diesen Galeriewäldern vorherrschenden Pflanzenarten sind Silberpappeln, Weiden, Tamarisken, Ulmen, Dornbüsche, Schilfrohr, Rohrkolben und Knolliges Zypergras, wobei einige Abschnitte auch mit Eukalyptusbäumen bewachsen sind. In diesen dicht bewachsenen Gebieten leben viele Wasservogelarten mit Vertretern zahlreicher Gruppen.

In der Gemeinde La Rinconada sind die Strecken mit üppigster Vegetation La Lobera, Boca del Lobo, Barco del Puerto, El Valliscal und Toruño und San José de la Rinconada im Norden sowie im südlichen Teil des Ortskerns von La Rinconada und der Einmündung des Stroms Doña María. In der urbanen Umgebung des Flusses befindet sich der Park El Majuelo, ein Erholungsgebiet an den Ufern des Guadalquivir mit Galeriewäldern und einem mit einheimischen Pflanzenarten aufgeforsteten Gebiet. Der Park verfügt über zahlreiche Einrichtungen: ein Freizeitgelände, ein Zentrum für Umwelterziehung, eine Anlegestelle, die den Zugang zum Fluss und Wassersportaktivitäten erleichtert sowie eines der zwei in der Provinz vorhandenen astronomischen Observatorien für Bildungszwecke.

Von La Rinconada gelangen Sie zum Park El Majuelo über den Vado de Doña Luisa und den Camino del Majuelo. 
Einrichtungen: Zentrum für Umweltbildung El Majuelo, Freizeitgelände, botanische Pfade und ein astronomisches Observatorium.

Der Fluss Guadalquivir durchquert den westlichen Teil der Gemeinde Santiponce mit einer Strecke von etwas weniger als 2 Kilometern. Die Ufer sind von Galeriewäldern gesäumt, in denen vorwiegend Pappeln und Silberpappeln wachsen. Diese Vegetationszonen dienen verschiedenen Vogelarten als Zufluchts- und Niststätte. Das rechte Flussufer ist von Anbauflächen umgeben und am linken Flussufer liegen das Olympiastadion La Cartuja und der Park Alamillo. An beiden Uferseiten führen Feldwege entlang, für einen Spaziergang empfiehlt sich das linke Ufer.

An das rechte Ufer des Guadalquivir gelangen Sie über den Kreisverkehr bei Radio Televisión Española auf der SE-30, Ausfahrt in Flussrichtung. Zum linken Ufer gelangen Sie über die Feldwege, die zu den angebauten Feldern in Flussnähe führen.

Der Fluss Guadalquivir verläuft den östlichen Teil der Gemeinde San Juan de Aznalfarache von Norden nach Süden, die Stadt liegt links des Ufers. Aufgrund der starken städtischen Entwicklung dieser Gemeinde befinden sich die einzigen Reste der natürlichen Vegetation in Flussnähe, wo sogar noch vereinzelte Ufergewächse zu finden sind. Parallel zum Fluss verläuft ein Fahrradweg, der über die Fahrradbrücke mit dem Grünen Weg von Sevilla sowie mit der Busstrecke zu Camas verbunden ist. Ganz in der Nähe befindet sich das Naturlehrzentrum La Buhardilla, in dem Bildungs- und Freizeitaktivitäten für Schulklassen veranstaltet werden.

Das Gebiet ist frei zugänglich und vom Stadtteil Barrio Bajo de San Juan de Aznalfarache über die Straßen erreichbar, die senkrecht zum Fluss verlaufen.

Der Fluss Guadalquivir fließt in seinem unteren Abschnitt durch die Gemeinde Gelves, die Strecke beträgt 4 km und verläuft von Norden nach Süden. Rechts des Ufers liegt die Stadt Gelves und der Jachthafen mit einigen bewaldeten Zonen, in denen hauptsächlich Silberpappeln wachsen. Zudem verläuft parallel zum Fluss ein Pfad, der von der Grenze zur Gemeinde San Juan de Aznalfarache bis zum Jachthafen führt. Auf der linken Seite des Ufers wachsen überwiegend Eukalyptusbäume in mehr oder weniger dicht bewaldeten Vegetationszonen. Die Gebiete mit weniger dichter Vegetation sind von Sperlingsvögeln bevölkert und in den dichteren Vegetationszonen kann man Arten anderer Gruppen, beispielsweise Graureiher und Seidenreiher antreffen.

Der Zugang zum rechten Ufer erfolgt über die Landstraße A-8058 von Sevilla in Richtung Coria del Río.

Der Fluss Guadalquivir grenzt an einen kleinen Teil der südöstlichen Seite der Gemeinde Palomares del Río an und trennt sie von der Gemeinde Dos Hermanas. Die Galeriewälder sind an dieser von Agrarflächen umgebenen Flusstrecke erhalten geblieben, obwohl sie von der Erosion des Flusswassers und der Ausbreitung der Anbauflächen bedroht sind. Diese Galeriewälder bestehen überwiegend aus Gruppen von Silberpappeln, die Vögeln und kleinen Säugetieren als Zuflucht dienen. 

Der Abschnitt ist frei zugänglich; über die Landstraße A-8058 in Richtung Coria del Río in einen der links abzweigenden Feldwege abbiegen.

Der Fluss Guadalquivir ist der wichtigste Wasserlauf in der Gemeinde Coria del Río und teilt sie in zwei sehr unterschiedliche Gebiete:  die Ortschaft liegt am rechten Ufer, wobei der Großteil der Gemeinde am gegenüberliegenden Ufer liegt.  Obwohl die Flussstrecke durch diese Gemeinde von beträchtlicher Länge ist, sind nur einige Bereiche der Uferränder von Röhricht und Schilfpflanzen bewachsen. In der Umgebung der Isleta und in dem Teil, an dem der Fluss mit dem Brazo del Este zusammenfließt, gibt es jedoch einige Galeriewälder, in denen Silberpappeln, Weiden und Tamarisken wachsen. Auf der rechten Seite des Ufers an der Grenze zwischen Coria und La Puebla del Río liegt ein Gebiet, das unter dem Namen „El Bajo“ bekannt ist und früher als Badestelle genutzt wurde.

Das rechte Ufer des Guadalquivirs kann bequem vom Ortskern von Coria del Río erreicht werden.

Einrichtungen: Grüner Wanderweg, der von der Mündung des Fluss Podío bis nach Coria del Río parallel zum Fluss Guadalquivir verläuft.

Der Fluss Guadalquivir fließt durch den westlichen Teil der Gemeinde Lebrija und in ihn münden die restlichen Wasserläufe der Gemeinde, von denen einige Brackwasser führen. Die Ufer des Guadalquivir in Lebrija sind von üppigen Galeriewäldern umgeben. Die Ufervegetation besteht aus Silberpappeln, Eschen, Weiden und Eukalyptusbäumen sowie Oleander, Tamarisken, Dornbüsche, Montpellier-Zistrosen und Färberwegdorn. Die Tierwelt ist vor allem von vielen Vogelarten geprägt, die in den Galeriewäldern leben und Fischarten, wie Karpfen, Barben, Hechte und Aale. Am Ufer des Guadalquivir befindet sich das Freizeitgelände La Señuela, das neben einer Kapelle und einem Mehrzweckgebäude liegt. Dieses Gebiet wird von den Anwohnern der Gemeinde für Freizeit- und sportliche Aktivitäten sowie für Zwecke der Umweltbildung genutzt.

Von Lebrija ist es über die unasphaltierte Landstraße A-8150 zu erreichen, die bis zu dem Feldweg SE-9013 führt, in den man rechts abbiegt und der parallel zum Guadalquivir verläuft.

Kategorie
Sonstige
Ausdehnung
4772.00 Ha
Downloads

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.